Forschung: Silene Capensis: Lausige Quellen (Teil 5)

Silene Capensis flüssig liquidDie Kategorie ‚Forschungen‘ beinhaltet meine persönlichen Forschungen zu legalen Hilfsmitteln und Substanzen, die die Bewusstseinserweiterung unterstützen, aber auch andere wissenswerte und unerforschten Bereiche zur Erforschung des menschlichen Bewusstseins

Tag 7:

Kraut: Pulverisierte ‚Silene Capensis‘
Anwendungsmöglichkeit: 2
Körperempfinden: gut
Geistiger Zustand: fit, alles okay
Einnahme: 8:13 Uhr
Dosierung: Ein halber Teelöffel auf 100 ml Wasser
Schlafzeit: 2.30-7.30 Uhr

Auch bis heute ist überhaupt nichts passiert. Meine Vermutung steigt, dass mein Anbieter einfach nur eine Pflanze verwendet hat, die noch nicht das Mindestalter von zwei Jahren erreicht hatte. In derlei Pflanzen ist der Wirkstoff noch viel zu gering entwickelt. Aus dem Grund werde ich eine weitere Quelle testen müssen. Dies hält mich jetzt zwar etwas auf und verzögert die Ergebnisse, aber ich werde mich wieder melden, sobald ich Ergebnisse vorweisen kann. Ich hoffe, dass ich in Kürze eine brauchbare Quelle entdecken werde.

Azarius ist eine sichere Quelle, das weiß ich, da ich schon vorher einmal Silene probierte. Jedoch liegt das Kraut dort nur als Wurzelstücke vor, die man zu kauen hat. Das wollte ich ursprünglich umgehen. Wenn man ein kleines Maschinchen hat, das in der Lage ist, die Wurzelstücke zu zerhacken und nahezu zu pulverisieren, dann ist es vielleicht eine Alternative.

Jedenfalls werde ich jetzt noch ein Weilchen warten, bis die ersten Anzeichen auftreten, die ich zweifellos auf das Kraut zurückführen kann. Bis dahin bitte ich um ein wenig Geduld…

Unterstütze den Matrixblogger...
Du kannst unten einen Kommentar hinterlassen.

6 Antworten für “Forschung: Silene Capensis: Lausige Quellen (Teil 5)”

  1. Volker sagt:

    Probierst du noch andere Ethnobotanische „Drogen“ aus?
    Welche Kräuter…, Nahrungsergänzungsmittel kannst du für luzide Träume bzw. andere Traumwahrnehmung (oder irgendsowas) empfehlen?

  2. Robin sagt:

    Hi Jona,
    ein kleiner Tipp was die Zerkleinerung angeht.
    So gut wie alle Mixer können auch im Trockenlauf betrieben werden und können die Wurzelstücken quasi pulverisieren. So mache ich das jedenfalls immer bei anderen Wurzeln – funktioniert super!

  3. Florian sagt:

    Hallo zusammen,
    Jonathan.
    Ich hätte mal eine Frage bezüglich deiner Forschung . Was hältst du von Christian Rätsch’s Enzyklopädie der psychoaktiven Pflanzen?

    Und da ich zur Zeit eine kleine Kur mit hochdosiertem Vitamin D(50000 Einheiten) und Vitamin K 2 mache, wollte ich fragen ob das von euch auch schon wer ausprobiert hat.

    Mfg Florian

  4. Rafael sagt:

    Hallo Jonathan,

    Je nachdem wie Groß die Wurzelstücke sind , kann man sie zuerst zerschneiden und dann ab in die Kaffemühle :-)

    LG
    Rafael

  5. Jonathan Jonathan sagt:

    Hallo Florian,
    danke für Deinen Kommentar.
    Die Enzyklopädie von Rätsch ist sehr gut. Ich denke, der Mann weiß wovon er spricht. :-)
    Liebe Grüße, Jonathan

  6. Jonathan Jonathan sagt:

    Hallo Volker,
    danke für Deinen Kommentar.
    Ich habe eigentlich schon alles ausprobiert. :-) Calea Zacatechichi oder Entada rheedii oder Ubhubhubhu u.a. Aber meiner Ansicht nach war Silene am besten, falls man einmal eine gute Quelle entdeckt hat.
    Liebe Grüße, Jonathan

Hinterlasse einen Kommentar

Powered by WordPress