Site icon Der Matrixblogger

Unterschied: Astralreisen und luzides Träumen

Astralreisen Technik - Luzides Träumen Technik

Zur korrekten Darstellung der Differenzierung zwischen außerkörperlicher Erfahrungen und luzides Träumen gibt es drei  Möglichkeiten der Erlebnisform:

a) Das Erleben einer außerkörperlichen Erfahrung

b) Eine geträumte außerkörperliche Erfahrung

c) Ein luzider Traum

Der Unterschied zwischen einem luziden Traum (LT) und einer außerkörperlichen Erfahrung (AKE) ist wie folgt zu verstehen:

Gabbard und Twemlow haben im Jahre 1984 den luziden Traum und AKE sehr schön in ihrem Buch, rein vom Erleben her, unterschieden und ist auch bei Robert Peterson nachzulesen:

Aus eigener Erfahrung kann ich die aufgeführten Punkte durchaus bestätigen und dürften jedem ebenso vertraut sein, der einige solcher Erlebnisse erfuhr. Dazu möchte ich noch ergänzend hinzufügen, dass auch oft seltsame Geräusche, Brausen, und das Erleben von statischer Aufladung, Elektrizität u.ä. auftauchen, während dies bei einem luziden Traum überhaupt nicht der Fall ist. Es gibt also viele Unterschiede, aber am deutlichsten sind sie, wenn man beide Zustände auch mal erfahren hat.

Darüber hinaus gibt es noch die Unterscheidung zwischen einer “realen” und einer “geträumten” AKE. Der Unterschied ist aber nur dann von Interesse, wenn man seinen zweiten Körper (Astralkörper bzw. Körperform innerhalb einer AKE) dazu benutzen möchte, die bekannte Alltagsrealität zu bereisen, d.h. sich in der Echtzeit aufzuhalten. In einer geträumten AKE ist die Möglichkeit gegeben, alternative Realitäten aufzusuchen und dort trifft man auch nur auf alternative Orte (Ägypten, Peru usw.), aber nicht auf die Orte, die man sehen würde, wenn man in ein physisches Flugzeug stiege und dorthin flöge. Das gleiche betrifft auch das Besuchen von Freunden. Man kann Freunde im zweiten Körper beobachten oder mit ihrem Unterbewusstsein kommunizieren. In den meisten Fällen bemerken sie es nicht. Befindet man sich jedoch in einer geträumten AKE, so wird man auch nur Freunde aus alternativen Realitäten antreffen.

Das nächste Problem ist die Erinnerungsfähigkeit der Freunde. Wenn man einen Freund aufsucht, dann bemerkt die Alltagspersönlichkeit nicht die Gegenwart des Reisenden in seinem zweiten Körper. Doch ein dem Alltags-Ich unbewusstes Selbst (“Alter Ego” oder das “andere Selbst”) bemerkt den Besuch und kann auch angesprochen werden. In fast allen Fällen kann das Alter Ego des Freundes die Erinnerung nicht weitergeben. Vor allem nicht, wenn das Alltags-Ich des Freundes überhaupt kein Training darin hat oder parapsychologische Möglichkeiten ablehnt – trotz der Tatsache, dass jeder Mensch jede Nacht seinen zweiten Körper unterbewusst einsetzt!

Wer also daran interessiert ist, eine geträumte AKE von einer reellen zu unterscheiden, dem seien dann die folgenden Anzeichen nahegelegt, um innerhalb einer AKE diese Differenzierung festzustellen:

Die Möglichkeiten, um sicher gehen zu können, dass man sich noch immer in seiner gewohnten Alltagsrealität befindet UND außerkörperlich ist, erfordert eine gewisse Disziplin, seinen Forscherdrang kurz im Zaum zu halten. Für gewöhnlich will man fliegen und Abenteuer erleben, wenn man es geschafft hat, seinen Körper zu verlassen. Hier muss man sich aber kurz zusammenreißen und:

Derartige Überprüfungen können schon dabei helfen, sich nicht nur seines Zustandes bewusst zu sein, sondern auch der Realität, in der man sich gerade befindet.

.
Quellen:
Study about OBE
Postal Survey by Susan Blackmore
Robert Petertsons Differences

Exit mobile version