Stargate – Recherchen um Golf von Aden

“Stargate – Golf von Aden” über die damaligen Vorkommnisse und Auseinandersetzungen mit Piraten, die eifrig Fähren und Schiffe überfallen hatten. Das Gewässer wurde für viele Wochen gesperrt und mehrere Kriegsschiffe aus unterschiedlichen Ländern trafen sich im Golf von Aden, in der Nähe von Jemen, Irak, mit der Begründung, die Piraten zu verjagen. Einige Augenzeugen vor Ort und auch Militärpersonal behaupteten hingegen, dass die Meldung über die Piraten nur ein Vorwand gewesen sei, um live dabei zu sein, wie sich ein Sternentor aktiviere. Man erinnere sich vielleicht an die Science-Fiction-Serie “Stargate” in der im alten Ägypten ein rundes Tor entdeckt wurde, welches die Möglichkeit besaß, ein künstliches Wurmloch zu generieren und somit einen direkten Zugang zu anderen Planeten zu ermöglichen. Ich erklärte in meinem vorherigen Bericht, dass ich weitere Nachforschungen anstellen würde, was ich im Weiteren getan habe:

Wie in meinem Artikel erwähnte, gab es am 31. Dezember 2009 eine deutlich messbare Spitze magnetischer Strahlungen. Dieses Phänomen sei auf eine globale, elektromagnetische Veränderung zurückzuführen und wird als “Diamanten-Tetrahedron” bezeichnet, das wiederum das kristalline Erdgitternetz aktiviere. Ziel dieses Vorgangs ist die Mobilmachung einer unglaublich starken, elektromagnetischen Energie mit der Absicht, ein Wurmloch mithilfe eines Tores erzeugen zu können, das interstellares Reisen ermöglicht. Jeder Planet kommt irgendwann einmal in den Genuss dieser energetischen Formierung und scheint Teil der Evolution, wie angenommen wird. Wer würde nicht die Regierungen aller Länder zu diesem großen Schauspiel einladen, sobald dieses einmalige Phänomen und Aktivierung des Sternentors geschähe? Leider sind die Völker darüber weder aufgeklärt noch in dieses wundervolle Schauspiel einbezogen worden. Genau genommen wird es unter strengster Geheimhaltung gehalten, denn die Existenz außerirdischer Rassen und deren Technologie ist mittlerweile einigen Regierungen schon seit Jahrzehnten bekannt.

Dieses Stargate wurde (s. Foto) in Ägypten entdeckt und in einer unterirdischen Basis in zehn Kilometer Tiefe aufgestellt. Zur Zeit der elektromagnetischen Ausschläge gab es zusätzlich noch 35 Erdbeben in einer Woche mit der Stärke 4,5 bis 5,5, genau an der Stelle, wo Gerüchte besagen, dass in jener Basis seit Jahren ein so genanntes Stargate stünde, ein wurmlocherzeugendes Sternentor. Die Öffnung des Sternentores soll vermutlich über Jahrtausende geplant gewesen sein, man ist sich nur unsicher, wer dieses Timing veranlasst haben könnte. Offensichtlich hat eine unbekannte Rasse das Sternentor auf unserem Planeten platziert und darauf gehofft, dass es sich durch die Aktivierung des Erdgitternetzes selbständig aktiviere.

Diverse Messungen elektromagnetischer Energiespitzen und Superstrings im Bereich um Jemen möchten sogar auf eine Quelle, die 30.000 Lichtjahre von hier entfernt im Delta-Quadranten liegt, zurückzuführen sein. Laut Zeugenaussagen, die sich auf den Schiffen vor Jemen befunden haben, sei die Wirkung des Sternentors sogar teilweise zu sehen gewesen. Weiteren Recherchen zufolge seien seit über tausenden von Jahren eine außerirdische Rasse namens Anunnaki auf unserem Planeten (ich berichtete über diese Spezies) und die gleichen extra-terrestrischen Herren seien, die in unseren Geschichtsbüchern als die alten Sumerer bezeichnet wurden. Sie leben noch immer unter uns und würden aus dem Hintergrund heraus unseren Planeten regieren. Die Aktivierung des Sternentores sei der Anfang einer Neubesiedlung der Anunnakis auf unserem Planeten und wollen durch die Manipulation der Regierungen eine neue globale Ordnung schaffen.

Der augenscheinlich wichtigste Zeuge in diesem Fall, Aaron McCollum, ein Mitglied des “Project Talent“, die das MK-Ultra-Programm entwickelt haben – welche aus kleinen Soldaten große Superkrieger erschaffen – behauptet, er habe an einem solchen Programm teilgenommen und bezeichnet sich nun mehr ein als Supersoldat. Leider habe man sein Gedächtnis zersetzt, um Informationen zu verbergen, die er weitergeben könnte. Während seiner Ausbildung sei er jedoch von dem Sternentor-Projekt informiert worden und er könne sich mittlerweile wieder bruchstückhaft an einige Vorkommnisse erinnern. Er sagt außerdem aus, dass neben dem Stargate noch Experimente mit der Kreuzung von menschlicher DNA mit Außerirdischen durchgeführt würden. In mehreren Interviews, die weitgehend auf Youtube zu finden sind, äußert McCollum diese Behauptungen, auch wenn er in seinem Verhalten schon auffällig unglaubwürdig erscheint. Er behauptete beispielsweise in seinem zweiten Interview (s. Quellen), dass sein Bruder als Doktor an der Lamar Universität arbeiten würde. Tatsächlich existiert dort aber nur ein gewisser Justin McCollum, der über keinen Doktortitel verfügt, sondern nur ein Laborassistent zu sein scheint. Ebenfalls erwähnte Aaron McCollum, er selbst sei mittlerweile der jüngste Verwalter der Astronomischen Gesellschaft in Houston. Tatsächlich jedoch ist er nur ein Neuling im Vorsitz. Last but not least behauptet er, dass er fünf unterschiedliche Observatorien betreibe und mit Führungskräften der NASA zu tun habe – was ebenfalls anzuzweifeln sein dürfte. Mit seinen Ohrringen und vielen Tattoos wirkt Aaron McCollum vielleicht wie ein knallharter Soldat, aber darüber hinaus erscheint er einfach unglaubwürdig. Dennoch bleibt er fest bei der Aussage, dass es dieses Sternentor gäbe und die meisten Regierungen unserer Erde ganz genau darüber Bescheid wüssten. Zwei weitere Zeugen mit den Namen Duncan O’Finioan und David Corso wirken schon ein wenig glaubwürdiger, äußern sich jedoch nicht so ausschweifend über das Sternentor. Diese beiden Zeugen bestätigen zumindest die Aussagen von McCollum. O’Finioan wurde vorgeworfen, er scheffele durch seine Behauptungen Geld an einem Buch, das er mittlwerwiele veröffentlicht hat, aber laut meinen Recherchen verdiente er leider kaum 200 Euro daran und es ließ sich nur schwer verkaufen. Überwiegend lebt er von einigen Gedichtbänden aus dem Familienerbe. Somit lässt sich ausschließen, dass hinter seinen Aussagen finanzielle Hoffnungen zu vermuten sind.

So geben sich Beweise und Widersprüche ständig gegenseitig die Hand, wie das von mir am Anfang dargestellte Foto (s.o.) auf mich wie eine Fälschung wirkt. Die Perspektiven stimmen nicht, dies fällt insbesondere oben rechts im Bild auf, wo das Tor unverhältnismäßig dicker erscheint. Außerdem besitzt das Sternentor, im Gegensatz zu den abgebildeten Personen, nicht die notwendige Tiefenschärfe, um tatsächlich Teil des Fotos zu sein. ein weiteres Foto (siehe Artikel 1), das von dem Sternentor gemacht worden sei, sieht leider auch nicht sehr vertrauenserweckend aus. Es wirkt vielmehr gemalt bzw. mit einem Bildbearbeitungsprogramm erstellt. Man sieht, es gibt einige Unklarheiten in diesem Fall, die den Anschein erwecken, als sei die ganze Stargate-Affäre ein Hoax, eine Internet-Ente. Trotzalledem gibt es einige Zeugenaussagen, die felsenfest behaupten, dass es dieses Sternentor gibt. Außerdem sind deutliche Messungen verzeichnet worden, von mehreren Erdbeben rundum Jemen und zufälligerweise an der Stelle, von der gemunkelt wird, dass sich dort eine militärische, unterirdische Basis befände und ein Sternentor beherberge. Ein weiteres Tor befände sich darüber hinaus sogar noch in der Nähe von Miami, von dem noch unklar sei, woher dieses stammte. Die Aktivierung des Erdgitternetzes soll ebenso einige Pyramiden in diesen Vorgang miteinbeziehen, um die notwendigen Energien, die für die Aktivierung eines Sternentores benötigt wird, auch liefern zu können. Deutlich ist zu erkennen, dass sich die Aussagen zwar decken, aber gleichzeitig gefälschte Fotos und widersprüchliche Aussagen vorliegen.

An weiteren Quellen zum Sternentor-Projekt kann gesagt werden, dass David Wilcock behauptet, dass er hervorragende Kontakte besäße, die ihm dieses Projekt definitiv bestätigen. Ihm wurde mitgeteilt, dass es vor langer Zeit eine außerirdische Rasse gegeben haben soll, die auf jedem Planeten ein solches Sternentor abgestellt habe, um alle Planeten miteinander zu vernetzen. Eigentlich mit dem Internet vergleichbar, denn so, wie wir es kennen, ist es ja nichts anderes als ein riesiges Netzwerk an Computern. Um am Internet teilnehmen zu können, wird ein Computer benötigt und um das universelle Netzwerk zu nutzen, wird eben ein Sternentor erforderlich sein. Diese Sternentore würden in diesem Fall jeden Planeten miteinander verbinden, der ein solches Tor auf seiner Oberfläche stehen hat bzw. in seinem militärischen Bunker unter der Erde. Laut Wilcock soll nach der Entdeckung des irdischen Sternentores dieses anfangs in der Antarktis vergraben worden sein, damit es niemals aktiviert werde und die Möglichkeit, fremde Invasoren könnten über unseren Planeten herfallen, ausgeschlossen werden. Wilcock ist der Meinung, dass die Fernsehserie “Stargate” gedreht wurde, um das geheime Wissen in das Genre des Science-Fictions zu verlagern. Sobald jemand von dem tatsächlichen Sternentor-Projekt sprechen sollte, würde der Zuhörer müde lächeln und glauben, es wird über eine Fiktion gesprochen. In einer Folge dieser Fernsehserie wurde sogar provokanterweise genau dieser Umstand angesprochen, d.h. es wurde in die Handlung der Folge eine Verschleierungstaktik angewendet, um das Wissen über das Sternentor zu verschleiern und erfanden eine Science-Fiction-Serie mit dem Titel “Wormhole X-Treme“, um das ganze Thema zu verulken. Sollte irgendwann einmal die ganze Geheimhaltung auffliegen, würden die Hintermänner sagen können, dass sie doch versucht hätten, dieses Wissen dem Volk über die Medien nahezubringen. Wie auch immer, wer nach einem echten Stargate in den Suchmaschinen wie Google u.a. sucht, landet jedenfalls ständig bei der Science-Fiction-Serie und es ist nur schwer, mehr darüber zu finden, wenn man die wirklichen Quellen nicht kennt. Weiterhin werden Recherchen erschwert, weil die CIA in den 70er Jahren ein Remote-Viewing-Experiment als “Stargate-Projekt” bezeichnete, dessen Sinn mir völlig entgeht. Bei diesem Projekt ging es um das hellseherische Ausspionieren militärischer Anlagen mit unterschiedlichen Erfolgen. Somit werden Informationen, die man über das Internet einholen möchte, mittlerweile doppelt verschleiert und Tatsachen und Fiktion vermischen sich und sind schwer auseinanderzuhalten. Sollte jemand also tatsächliches Wissen über das Stargate verstecken wollen, ist die Verfilmung einer fiktiven Geschichte und die Benennung diverser Projekte mit identischen Namen sicherlich eine hervorragende Taktik. Diese Art der Verschleierungstaktik ist nicht unbekannt, denn zu Zeiten der ersten sich stark anhäufenden UFO-Sichtungen, stellte man damals dem Volk gegenüber als schlichte Wetterballons dar. Kurze Zeit später tauchten plötzlich Comiczeichnungen in Zeitungen und Zeitschriften auf, in denen das ganze Thema rundum UFOs verulkt wurde und grüne Männchen mit Antennen auf dem Kopf konnten in vielen Bildwitzen entdeckt werden. Immer mehr rückte sodann das Thema UFOs in den Science-Fiction- und Comic-Fun-Bereich.

Wie schon seit Anbeginn seiner Existenz steht der menschliche Verstand unaufhörlich widersprüchlichen Informationen gegenüber, die ihn immer wieder dazu verführen, fehlende einfach zu ergänzen und sich letzten Endes für eine Möglichkeit zu entscheiden. Der Verstand ist primär nur eine Fähigkeit, die Möglichkeiten berechnet. Nachdem man sich für eine Möglichkeit entscheiden hat, wird er für diese unaufhörlich Beweise suchen und auch erfolgreich finden. Eine weitere Eigenschaft des Verstandes ist es, wenn er bemerkt, dass ihm Informationen vorenthalten werden, er dann diese Informationen übertreibt bzw. noch schlimmeres annimmt als es wirklich der Fall ist. Diese beiden Eigenschaften, en masse betrachtet,  sind primär für die USA mittlerweile ein Problem geworden, denn der Regierung werden immer häufiger Handlungen vorgeworfen, insbesondere rundum den Informationshandel, den sie bald nicht mehr überblicken und für einen kalten Bürgerkrieg im eigenem Land sorgen können. Anstoß meiner Vorhersage in diesem Punkt hat bereits die Informationsbeschaffungs-Plattform Wikileaks mit Julian Assange gegeben. Geheimgehaltene Informationen werden hier an die Öffentlichkeit weitergegeben, die nicht für die breite Masse bestimmt waren. Nun stellt sich die Frage, welche Variante ist vorteilhafter: Ist es besser, wenn jegliche Informationen dem Volk unterbreitet werden oder sollen die Regierungen dieser Welt in Kauf nehmen, dass die Anschuldigungen auf Dauer größer sein werden als der tatsächliche Sachverhalt, da die Geheimhaltung zu streng geführt wird? Vielleicht ist das Sternentor bereits ein Beispiel für die übertriebene Vorwurfsvariante aus dem Volk, während die USA doch nur 1947 ein UFO nahe Roswell geborgen hatte und Teile daraus für die eigene Technologieentwicklung genutzt hatte (s. Reverse-Engineering). Doch man kann mit Sicherheit davon ausgehen, dass seit 1947 vielmehr passiert ist als die Plünderung eines abgestürzten UFOs. In den Zeiten des Internets ist die Informationsbeschaffung extremer und einfacher denn je, aber leider auch die Informationsirrtümer und Verleumdungen.

Gibt es nun dieses Stargate oder ist alles nur eine Erfindung? So muss auch in diesem Fall nun ein jeder selbst entscheiden, was der Wahrheit entspricht und was nicht: Ist das Sternentor ein Lügenmärchen, basierend auf einer Science-Fiction-Serie der 90er Jahre oder wurde diese TV-Serie nur dazu ersonnen, um das Stargate-Projekt in den Sci-Fi-Bereich abzuschieben? Wurden die Zeugen erst im Nachhinein ins Spiel gebracht, bespickt mit einigen leicht aufzuklärenden Unwahrheiten, damit das Sternentor-Projekt bei einigen lockeren Recherchen fix als Erfindung  abgehandelt wird und das Interesse verloren wird oder sind die Zeugen nur durch ihre Ausbildung zum Supersoldat zeitweise verwirrt und haben Probleme mit ihrer Erinnerungsfähigkeit? Fragen über Fragen, die sich ein jeder nur wieder selbst beantworten kann. Jedenfalls schien bereits mein erster Blogeintrag über das Sternentor im Golf von Aden gut angekommen zu sein, denn ich habe bei meinen weiteren Recherchen gleich vier Weblogs entdeckt, die meinen Artikel einfach kopiert und flugs für ihren ausgegeben hatten. Irgendwo dann auch ein nettes Kompliment, wenn man denn meinen Namen daruntergesetzt hätte.

.
Quellen:
http://www.wakeupdvds.com
http://ascensionenergyprogram.blogspot.com/2009/10/david-wilcock-on-2012-dna-mutation.html
http://www.schattenblick.de/infopool/politik/meinung/pola1112.html


http://news.de.msn.com/politik/politik.aspx?cp-documentid=151471786.com/2010/02/stargate-in-gulf-of-aden.html
http://spacibm.rice.edu/~has/5Members/MembersLeadership.html
http://www.careerplanner.com/DOT-Job-Descriptions/CURATOR.cfm
http://www.attainablemind.com/2010/02/stargate-in-gulf-of-aden.html
http://www.notanotherconspiracy.com/2010/01/aliens-stargate-gulf-of-aden-magnetic.html DVD “Stargate”, USA 1994 von Roland Emmerich
Foto:
www.attainablemind.com

6 Kommentare zu “Stargate – Recherchen um Golf von Aden

  1. Hi Jonathan,

    wie hast du dir denn das Video anschaun können? Bei mir kommt nur die Meldung “Das Video ist in deinem Land nicht verfügbar”.

    Mich würde zu dem Punkt “Laut Zeugenaussagen, die sich auf den Schiffen vor Jemen befunden haben, sei die Wirkung des Sternentors sogar teilweise zu sehen gewesen” interessieren: Wie oder was war denn die Wirkung, die sogar teilweise zu sehen war?

    Ich kann mir schon vorstellen, dass da was wahres dran ist. Uns wird aber leider zuviel vorenthalten oder verschleiert.

    Servus
    Kerstin

  2. Hallo Kerstin,
    vermutlich hat Youtube das erst kürzlich umgestellt. Vielleicht findest Du ein entsprechendes Video, da es mehrmals online gestellt wurde.
    So viel ich herausfinden konnte, sahen die Zeugen einige “Ringe”, die zum Himmel aufstiegen, wirbelähnlich ein wenig.
    Liebe Grüße, Jonathan

  3. Hallo Kerstin,
    Du hast Deine Ländereinstellungen auf Dein Land beschränkt. Du kannst es in den Einstellungen auf “weltweit” ändern, danach kommt nicht mehr die Meldung, dass das Video in Deinem Land nicht verfügbar sei.
    Liebe Grüße, Jonathan

  4. Das beste Mittel um was geheim zu halten ist die Tat Sache das Die Wahrheit so unglaubwürdig rüber kommt das man es nicht glaubt
    Macht man noch eine Serie Daraus hat man es geschafft

  5. Hallo Unbekannte,
    danke für Deinen Kommentar.
    Das stimmt, eine Serie daraus machen wäre eine super Idee. Ich bin dabei! :-)
    Demnächst mache ich ja eine Youtube-Serie. Darin werden bestimmt einige Themen zur Sprache kommen.
    Liebe Grüße, Jonathan

  6. flugkreisel existieren 100%ig.ich weiß wo eines in teilen versteckt liegt.in der nähe von augsburg,in der nähe einer ehemaligen messerschmitt werkstatt.
    ob die tore existieren ,mag ich nicht zu beurteilen.halte es aber für wahrscheinlich.die wahrheit um die flugkreisel jedoch,die ist bis in unsere zeit verfolgbar.zumal,wenn man familiäre hintergründe besitzt,welche das thema betreffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.