Spukerlebnisse nehmen zu…

Als ich das erste Mal in England war, erklärte man mir, dass eigentlich jede Burg seinen eigenen Geist besäße, Spukphänomene durchaus üblich wären und die meisten Landesgenossen auch fest daran glauben. Von je her fanden die meisten Spukereyen in England statt und immer wieder neu aufgestellte Statistiken und Umfragen seit den 50er Jahren haben eindeutig ergeben, dass sie immer mehr zunehmen…

Der Professor und so genannte Parapsychologe Richard Wiseman erklärt, gemäß einer Studie der Universität in Herfordshire in England, dass ungefähr 11 Millionen aller Briten, was ungefähr einem Viertel der volljährigen Landesbevölkerung entspricht, bereits eine Begegnung mit einem oder mehrere Spukphänome erlebt hätten. Wiseman gibt an, dass es in den 50er Jahren nicht einmal 7% gewesen seien und die Zahl mit den Jahren immer mehr zugenommen habe. Weitere Studien zeigen, dass derartige Phänomene eher im Norden und Osten Englands auftraten und im Süden und Westen dem Thema mehr Skepsis entgegengebracht wird.; ebenfalls würden in diesen Bereichen auffällig mehr Phänomene gemeldet. Dabei stellte sich auch heraus, dass diese Meldungen von fast doppelt so vielen Frauen als Männern getätigt wurden. Offensichtlich sind Frauen diesem Thema gegenüber offener und feinfühliger. Dies jedoch glaubt nicht Wiseman.

Er gilt als Skeptiker und dürfte vielmehr als Psychologe denn als Parapsychologe bezeichnet werden, da er versucht, sämtliche Spukphänomene ausschließlich auf rein psychologische Ursachen zurückzuführen. So versucht er seit Jahren, Spukphänomene als Halluzinationen zu erklären. Auch scheint Wiseman insgeheim zu glauben, dass Frauen wesentlich anfälliger für Halluzinationen sind als das Geschlecht, dem er zugehörig ist. Nichtsdestotrotz liegen die Zahlen nun einmal vor, es ist jetzt nur noch eine Frage der Interpretation.

Diese Frage erinnert mich an das Interview mit einem Kommissar, das ich einmal sah. Ein Reporter meinte zu ihm, dass die Gewalttaten und Verbrechen in der ganzen Welt zunähmen, dass dies Statistiken beweisen würden und was er darüber denke. Daraufhin antwortete der Kommissar, dass sich dem überhaupt nicht so verhielte, denn die Verbrechen hätten weltweit eindeutig abgenommen. Ausschließlich aufgrund unserer modernen Vernetzung würden einfach nur mehr Fälle angezeigt und publik gemacht werden als es früher der Fall war.

Wenn ich mir diese Statistik ansehe, dann ist doch ebenso die Frage berechtigt: Nehmen denn nun die Spukerlebnisse oder die Wahrnehmungsfähigkeiten des Menschen zu?

Das Problem ist also offenkundig: Jede Statistik kann so oder so ausgelegt und für eigene Theorien verwendet werden. Dies gilt für einen Psychologen ebenso wie für einen Parapsychologen.

.
Quelle:
www.richardwiseman.com

Unterstütze den Matrixblogger... Bei den 5000 Besuchern täglich, bräuchte jeder nur 1 Euro monatlich im Dauerauftrag spenden und es wäre dem Matrixblogger viel mehr möglich, wie beispielsweise mehr Expeditionen, bessere Technologie und größere Aktionen.
Share:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.