Philosophie: Die Theorie der flachen Erde (Teil 2)

Ich bin von mehreren Personen bezüglich dieser Theorie und meines Artikels ob der Möglichkeiten einer solchen poetischen aber völlig unzutreffenden Theorie angesprochen und gefragt worden, warum sich jemand so etwas ausdenkt und dies nun derart umfangreich zu promoten versucht. Interessant und bedenklich ist der Umstand, dass die Theorie der flachen Erde mit einem Mal aus dem Boden geschossen kam. Unzählige Beiträge, Videos und Postings tauchten aus dem Nichts im Internet auf und verfechten nun diese Theorie. Somit ist offensichtlich, dass sich dahinter eine große Gruppe an Personen befindet, die ein Interesse daran besitzt, diese Theorie durchzuboxen. Eigentlich gibt es darum nur wenige Möglichkeiten, die zutreffen könnten:

  1. Das Aluhut-Experiment – Es ist ein Täuschungsmanöver bzw. ein beabsichtigtes Experiment, um den so genannten “Verschwörungstheoretikern” und den “Esoterikern” einen Bären aufzubinden, um nachher behaupten zu können, dass diese alles glauben, was man ihnen erzähle. Dies hätte zur Folge, dass sämtliche Verschwörungstheorien erst recht zu unzutreffenden Theorien und nutzlosen Verschwörungen abgestempelt würden. Dies wäre im heutigen heißen Informationskrieg ein großer Sieg für jene, die bereits eine Offenlegung ihrer geheimen Machenschaften befürchten.
  2. Die neue Religion – Mehrere der Artikel und Videos der Befürworter der Theorie über die flache Erde erwähnen oft, dass die NASA luziferische Motive besäße und mit ihren Tricks und gefälschten Fotos und Filmen einen gewissen nicht zutreffenden Glauben vermitteln wollen, beispielsweise dass die NASA-Aufnahmen der ISS-Station unter Wasser und nicht im Weltraum gedreht wurden. Die Schwerelosigkeit nur simuliert, vielleicht mit Seilen, Bluescreens und Flugzeugen. Es existiert sogar eine religiöse Gesellschaft, die sich nur der Theorie der flachen Erde widmet, genannt Society of Flat Earth. Eine neue Religion, die die alte (klassische Naturwissenschaft, Kirche und NASA) ablösen soll.
  3. Die weltpolitische Attacke – Die Naturwissenschaftler der letzten Jahrhunderte haben den Menschen ein trostloses, industrielles und entzaubertes Weltbild vermittelt, in dem der Mensch nur ein kleines Rädchen im großen Uhrwerk der Industrie darstellt und ihn für Arbeit und Löhne sowie sinnlosen Gesetzen und systematischer Ausbeutung versklavt. Die Auswahl an politischen Entscheidungsträgern besteht nur aus einem Einheitsbrei, es ist gleichgültig geworden, wen man wählt. Man hat die Auswahl zwischen Pech und Schwefel. Aus dem Grund kann eine aufgebaute Theorie dazu benutzt werden, um sämtliches Wissen der Naturwissenschaften in Zweifel zu ziehen und als beabsichtigten Betrug entlarven. Es ist dabei nicht unbedingt entscheidend, ob die Flachwelt-Theorie wirklich zutrifft, sondern das Misstrauen im Volk steigt und lernt, kritischer zu werden und nicht mehr alles ohne Nachfragen hinzunehmen.
  4. Das Ablenkungsmanöver – Die größte Geheimhaltung dient der Verschleierung Außerirdischer, die in unserer Galaxie, auf interdimensionalen Ebenen oder gar auf unserer Erde leben könnten. Satellitenfotos werden manipuliert, Zeugen bestochen und bedroht und das UFO- und Alien-Phänomen als eine klassische Verschwörung dargestellt. Die Existenz einer flachen Erde würde die Existenz von Außerirdischen ausschließen oder zumindest in den Hintergrund drücken.
  5. Das Ablenkungsmanöver II – Die Theorie über die so genannte “Innere Welt”, einer Welt, die sich im Inneren unserer Erde befindet mit Kontinenten und Ozeanen, wird durch die Theorie der flachen Erde völlig verdrängt. Es kann keine Welt in der Welt geben, falls die Theorie der flachen Erde zutrifft. Somit könnte gerade zum jetzigen Zeitpunkt, in der sich einige Bewohner der inneren Welt wieder den Menschen der Oberfläche langsam zuwenden wollen, die Theorie der flachen Welt diesem Versuch einen Dämpfer verpassen.
  6. Die Infiltration – Mit Sorge betrachten vielleicht  Großkonzerne, Kartelle, diverse staatliche Oberhäupter, Parteien, Militär und andere geheime Agenturen und Organisationen, dass sich immer mehr Gruppierungen miteinander anfreunden, die sich mit der Bewusstseinserweiterung und der Bewusstseinsaufklärung auseinandersetzen, sei es über Aliens und UFOs oder Spiritualität und Religion, die sich dieses Ziel auf die eine oder andere Weise zu einem Teil ihres Lebens gemacht haben. Sie versuchen, sich zu vereinen, planen sogar einen Weltfrieden und dies vor allem durch diese Szene stark vorangetrieben wird, die auch mehr Einblick in die Situationen haben. Diese vielen Gruppen, die zunehmend miteinander sympathisieren, wachsen und verfolgen zudem immer mehr weltpolitische Interessen. Zu versuchen, jemanden aus dieser Szene von seinem Vorhaben abzubringen ist sehr schwierig, auch ist es undenkbar, sie alle auszulöschen… Somit ist Agententaktik gefragt: Man erschafft eine Theorie, mogelt sie in die entsprechende Szene ein und versucht diese über eine solche Infiltration wieder weiter aufzuspalten. Dies hat zur Folge, dass sich untereinander gestritten wird und sich die Ziele verändern bzw. geschwächt werden. Beispiel: Wer nicht an die Flachwelt-Theorie glaubt, der kann nur auf der Gegenseite stehen und das sollen auch jene denken, die an die Weltkugeltheorie glauben.

Wenn man sich diese Punkte länger anschaut, dann wird es letzten Endes vermutlich von jedem Punkt etwas sein, der zutrifft. Eins haben all diese Punkte jedoch gemeinsam: Sie demonstrieren, dass es eine größere Gruppe an Menschen gibt, die in der Lage ist, genügend Gelder aufzubringen, um die Theorie der flachen Erde derart schnell und gut durchdacht weltweit unter das Volk zu bringen. Somit kann nur eine bestimmte Gruppe dahinterstehen, es fragt sich nur, welche. Jedenfalls ist es das Ziel dieser Gruppe, einen Großteil der bisher vermittelten Informationen durch Staat und Institution zu unterminieren. Diese Unterminierung besitzt durchaus seine Berechtigung, denn Staat und Institutionen, Pharma und andere Großfirmen haben seit langem nicht mehr den Menschen, sondern nur den Profit im Fokus. Daher mag zwar die Theorie der flachen Erde unzutreffend sein, aber sie zeigt die vielen Täuschungen auf, die darüber hinaus vonseiten der Regierungen ausgehen, wenn diese sich so vehement an die Geheimhaltung hält, sodass sie sogar vergisst, dass sie eigentlich den Völkern der Welt dienen sollen. Wenn das Volk die Regierung fürchtet, ist es eine Diktatur. Wenn die Regierung das Volk fürchtet, dann erst ist es eine Demokratie.

Fazit: Man lasse sich nicht wieder von seinem Ziel abbringen. Wer an die Flachwelttheorie glauben möchte, der soll halt daran glauben und wer lieber die Kugelwelttheorie vertritt, so soll es sein. Beispielsweise haben die Kugelwelttheoretiker auch die Hohlwelttheoretiker mehr oder weniger akzeptiert, selbst wenn auch hier schon mit der Infiltrationstechnik gearbeitet wurde, denn viele glauben nun, dass sich nur faschistoide Gruppierungen mit der Hohlwelt beschäftigen. Hier kann man bereits den Trick durchschauen.

Welche der Theorien nun zutrifft oder nicht, ist für die Befreiung der Menschheit nicht ausschlaggebend. Sobald sämtliche Geheimnisse vonseiten der Regierungen offenbart sind, dann wird jeder sehen, wie es sich wirklich verhält, vorher kann man nur raten, vermuten und enttarnen, bis das Gerüst zusammenfällt.

Nachtrag: Die “Flachweltler” glauben weder an Aliens noch an die Hohlwelt. Sie haben ein konzentrisches Weltbild, genau so, wie es die Bibel anberaumt, nämlich, dass es nur die Menschen unter einer vom Schöpfer erschaffenen Kuppel gibt. Ich glaube, dass es den meisten überhaupt nicht klar ist, dass sie beim Vertreten dieser Flachwelttheorie der Bibel und einer religiösen Gemeinschaft zustimmen. Die Theorie klingt revolutionär und wischt den Kugelgläubigen scheinbar mal eins aus, aber es ist eine Neuauflage des biblischen Gedankenguts.

Gehirnkicker-frequenzen-meditation-binaurale-beats

.

Wer sich für dieses Thema interessiert, kann gern einmal die Workshops des Matrixbloggers besuchen oder seinen Youtube-Kanal abonnieren:

  1. Workshops für Interessierte der Ufologie, Matrix, Zirbeldrüse, Astralreisen und luzides Träumen u.v.m.
  2. Youtube-Kanal – Der Matrixblogger (in Kürze wird es viele Videos geben! Schon mal abonnieren und bei der kommenden Videoserie sofort am Start sein!)
  3. Oder besuche doch mal “Gehirnkicker”. Ein Shop, in dem man Frequenzen erhalten kann, die das Gehirn in Zustände der Menschen ersetzt, als sie gerade eine außerkörperliche Erfahrung erlebten, luzides Träume, Nahtoderfahrungen, verstärkte Traumerinnerungen, aber auch Gesundheit, Gotteserfahrungen, hellseherische Momente u.v.m. Es lohnt sich!

.
Quellen:
Toptenz
Wikipedia Die flache Erde
DLR
Matrixblogger McKinnon der vergessene Held
Matrixblogger Exceltabellen mit Alien-Piloten
Plane Truth
Rakete mit GoPro-Kamera ins All geschossen
Bild: Flat Earth Science and Bible
Videos: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15

8 Kommentare zu “Philosophie: Die Theorie der flachen Erde (Teil 2)

  1. Hallo Jonathan,

    um ehrlich zu sein wundert mich, dass dieses Thema hier überhaupt zur Sprache gebracht wird.
    Was die Verschwörungstheoretiker alles behaupten ist eigentlich irrelevant.
    Dem nach haben wir Menschen gar nichts auf die Reihe gekriegt – nicht einmal den Flug zum Mond. Wobei gerade dazu die Argumente derjenigen, die alles abstreiten, Punkt für Punkt und schlüssig widerlegt werden kann.

    An einer Stelle schreibst du:

    “Sie demonstrieren, dass es eine größere Gruppe an Menschen gibt, die in der Lage ist, genügend Gelder aufzubringen, um die Theorie der flachen Erde derart schnell und gut durchdacht weltweit unter das Volk zu bringen.”

    Ich sehe das so: Gerade heute ist es so einfach wie nie, auch ohne einen Cent oder Macht irgendwelche Theorien in die Welt zu setzen und die Menschen zu verunsichern. Siehe Internet/Youtube.

    Ich bin der Meinung: Daran zu glauben, dass die Erde in Wirklichkeit flach sein soll, ist ein riesiger Rückschritt ins Mittelalter – da will ich nicht hin!????
    Herzliche Grüße
    Metin

  2. Hallo,

    die eigentliche Frage besteht doch darin warum ausgerechnet jetzt derart viele Desinformationen gestreut werden.

    Teile und herrsche wird jetzt oder auch schon länger im Internet fortgesetzt, was sie nicht kontrollieren können werden sie manipulieren.

    Deshalb versuchen sie einen Keil zwischen die Wahrheitssuchenden zu treiben um die ganze Szene lächerlich zu machen.

    Netter Versuch ich hatte viel Spaß ;)

    Schönen Gruß
    R.N.

  3. Der Aufhänger sollte nicht die Flache Erde sein, sondern die Argumente, die angeführt werden.
    Kein Mensch hat Gravitation, Raumkrümmung, Urknall je gesehen, geschweige denn, nachgewiesen, wobei Nachweise auch völlig unmöglich sind. Wir reden über Rechenexempel, und die sind in sich unstimmig.

    Der Merkur läßt sich weder mit einer Raumzeit noch mit der Gravitation erklären. Der müßte nach beiden Modellen in die Sonne stürzen.

    6 Lichtstunden entfernt kreist ein ebenso winziger Planet, der Pluto. Wie genau wird der von der Sonne festgehalten?

    Und wieso gleichen sich der Überdruck der Atmosphäre und das Weltraumvakuum nicht aus? Die Atmosphäre sollte nach Adam Riese blitzartig abgesaugt werden. Für diesen Vorgang gibt es genügend Experimente.
    Technisch müßte die Atmosphäre von einer Art Schlauch (Fahrradschlau) festgehalten. Der müßte dann aber so stabil sein, daß da keine Rakete durchstoßen kann.

    Naturwissenschaft, das sind Beweise und Gegenbeweise – und eine aufgeschlossene Gesprächsrunde.

    Und schließlich werden wir von der Wissenschaft und der Politik ständig belogen.

    Verschwörungstheorien können auch ein Totschlagargument sein, denn die Kripo tut den ganzen Tag nichts anderes, als solche aufzustellen. Das nennt man Verbrecherjagd.

  4. Der Aufhänger sollte nicht die Flache Erde sein, sondern die Argumente, die angeführt werden.
    Kein Mensch hat Gravitation, Raumkrümmung, Urknall je gesehen, geschweige denn, nachgewiesen, wobei Nachweise auch völlig unmöglich sind. Wir reden über Rechenexempel, und die sind in sich unstimmig.

    Der Merkur läßt sich weder mit einer Raumzeit noch mit der Gravitation erklären. Der müßte nach beiden Modellen in die Sonne stürzen.

    6 Lichtstunden entfernt kreist ein ebenso winziger Planet, der Pluto. Wie genau wird der von der Sonne festgehalten?

    Und wieso gleichen sich der Überdruck der Atmosphäre und das Weltraumvakuum nicht aus? Die Atmosphäre sollte nach Adam Riese blitzartig abgesaugt werden. Für diesen Vorgang gibt es genügend Experimente.
    Technisch müßte die Atmosphäre von einer Art Schlauch (Fahrradschlau) festgehalten. Der müßte dann aber so stabil sein, daß da keine Rakete durchstoßen kann.

    Naturwissenschaft, das sind Beweise und Gegenbeweise – und eine aufgeschlossene Gesprächsrunde.

    Und schließlich werden wir von der Wissenschaft und der Politik ständig belogen.

    Verschwörungstheorien können auch ein Totschlagargument sein, denn die Kripo tut den ganzen Tag nichts anderes, als solche aufzustellen. Das nennt man Verbrecherjagd.

  5. An Verschwörungstheorien ist wahrlich kein Mangel. Und interessanterweise gehen die von Heliozentrikern und Flacherdlenr aus. Jeder verschwört, so gut er kann, denn die Aufgabe ist: wir wollen mit dem Kopf durch die Wand.

    Ich versuche eine sachliche Darstellung, die ein bißchen aufdecken soll, was beiden fehlt.

    Flache Erde – runde Erde

    Die Eleaten waren die erste Philosophenschule (540 v.Chr.) des Altertums. Wohl aus harmonischen Erwägungen kamen sie zuerst auf die Kugelgestalt der Erde.

    Die Vorstellung wurde von Astronomen und Philosophen angenommen, allerdings sahen sie die Kugel still stehend. “Und sie bewegt sich doch”, soll Galilei eben genau in diesem Zusammenhang gesagt habe.
    Galilei hatte die Dokumente von Kopernikus veröffentlicht. Sie besagten, daß die Sonne im Mittelpunkt steht und die Erde darum kreist.
    Kopernikus war nicht selber der Entwickler des heliozentrischen Weltbildes, er entdeckte die Papiere von Aristarchos von Samos (320-250) wieder, welche bis dahin irgendwie verschollen waren. Aristarchos gilt als der Entwickler des heliozentrischen Weltbildes. Sein Weltbild wurde von den Alexandrinern allerdings verworfen.

    Die Kirche hatte ein geozentrisches Weltbild. Die Kugelerde stand im Mittelpunkt. Es war das Weltbild des Klaudios Ptolemaios (150 n. Chr.), welcher der Kirche das astronomische Wissen der Antike übergeben hat.
    Das ptolemäische Weltbild war ein Begleiter des Mittelalters. Die Antike sah in den wechselnden Sternbildern eine Art Prozession um die Erde. Ohne Kugelerde ist die Astrologie undenkbar, sie ist sozusagen die Basis.
    Allerdings glaubten nicht alle an die Kugelgestalt, was die Sagen und die Bilder bescheinigen. Auch König Otto der Große war ein bekennender Flacherdler.

    Archimedes auf der flachen Erde
    https://c8.alamy.com/compde/kj1jef/griechische-abbildung-mit-der-darstellung-der-vier-elemente-erde-luft-wasser-und-feuer-durch-die-kuppel-der-fixsterne-umgeben-auch-dargestellt-ist-thale-konzept-der-flachen-erde-auf-dem-wasser-schwimmend-die-zentrale-figur-im-bild-archimedes-darstellt-vom-16-kj1jef.jpg

    Der Kommentar zum Bild ist uralt, stimmt aber nicht mit der Darstellung überein. Denn “die Elemente” und Stenzeichen sind astrologisches Gedankengut. Man muß also auch bei alten Bildern vorsichtig sein.

    König Otto der Große im Magdeburger Dom mit der Erdscheibe in der Hand
    http://a53.idata.over-blog.com/0/50/45/10/blog2/Otto-I-Editha.jpg

    Johannes Keppler war auch kein waschechter Heliozentriker. Er war ein Anhänger der Sphärenmusik nach Pythagoras und und schrieb ein ein Buch über sie. Er war es – meine ich mich zu entsinnen -, der den Wandelsternen ihre Melodie gab: MiFaMi. Miseria et Fames (Elend und Hunger).
    Außerdem stellte Keppler Horoskope. Ob Widerwillig, ich kann’s nicht beorteilen.

    Wir reden über dreierlei, flache Erde, Kugelerde und Heliozentrik, und über paralelle Vorstellungen im Mittelalter.

    Berechnung der Höhe zum nächsten Ort

    h = 6371,22 – ? ( 6371,22² – (sin ( km * 360 / 40031.56 ) * 6371,22 )² )

    Zum Überprüfen der Formel gibt man den Erdradius: 40031.56 / 4 (Viertelkreis) ein und erhält exakt 6371,22 km Höhe. Der Mittelpunktswinkel ist 90°.
    Für die Formel eignet sich ein programmierbarer Taschenrechner am besten. Eintippen alleine führt sehr häufig zu Tippfehlern. Und Tabellenkalkulation hat auch viele Tücken.

    Pythagoras

    Kürzere Entfernungen kann man bedenkenlos mit Pythagoras errechnen.

    h = 6371,22 – ? ( 6371,22² – km² )

    Eine 100 km entfernte Stadt mit der Bogenformel errechnet, ergibt: 0,784762943 = sie läge damit 785 Meter unter dem Horizont!
    100 km mit Pythagoras ergibt: 0,784827392 = 785 Meter unter dem Horizont!

    Pythagoras bleibt bis 1000 km genau genug.

    Ein “v” vor einer Klammer ist das Wurzelzeichen! Manchmal erscheint das nicht.

    Ich stelle gerade fest, schon mal hier gewesen zu sein? Das Thema scheint mich nicht loszulassen?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.