Orbs – Staubpartikel oder Lebewesen? – Teil 2

Meine eigenen Versuche, Orbs zu fotografieren, schlugen bisher fehl. Ich vermute, dass meine Kamera dafür einfach zu komplex entwickelt ist und solche “unpassenden Lichtreflektionen” ausfiltert oder irgendwie verhindert. Von daher wird man sich auf meine Ergebnisse noch eine Weile gedulden müssen.

In der letzten Woche haben mich einige Emails mit sehr schönen Fotos erreicht, auf denen Orbs zu sehen sind. Einige haben sich bereit erklärt, dass ich sie hier veröffentliche. Andere, auf denen  Personen zu sehen sind, die veröffentliche ich natürlich auch nicht. Trotz alledem befinden sich unter den mir zugesendeten Fotos hübsche Exemplare (wenn man oben auf das Bildchen klickt, bekommt man eine größere Ansicht), die ich in  diesem Artikel gern veröffentlichen möchte.

Auf Foto 1 sieht man einige Orbs, die durch das Zimmer schweben. In Räumen findet man für gewöhnlich weniger von ihnen.

Auf Foto 2 kann man einen sehr leuchtstarken Orb erkennen, den man mit reflektierenden Staubpartikeln kaum noch bezeichnen kann. Man sieht eine richtige Struktur und er wirkt sehr sphärisch.

Auf Foto 3 sieht man nur einen einzelnen Orb, der durch einen Flur schwebt. Er ist ebenfalls schön groß und wirkt komplex.

Gehirnkicker-frequenzen-meditation-binaurale-beats

Auf Foto 4 erkennt man eine sehr große Menge an Orbs, die vermutlich in eine bestimmte Richtung zu fliegen scheinen, während auf Foto 5 erneut ein sehr leuchtstarker Orb zu sehen ist, der derselbe von Foto 2 ist. Darunter befindet sich interessanterweise etwas anderes. Ich kann nicht sagen, was es damit auf sich hat. Es kann eine Motte oder aber auch ein transformierter Orb sein. Dies kann uns wohlmöglich nur der Fotograf verraten.

Auf Foto 6 und 7 sieht man eine äußerst hohe Anzahl an Orbs, die sich um die jeweiligen Plätze herum aufzuhalten scheinen, da beide Fotos in derselben Umgebung vom selben Fotografen erstellt wurden.

Laut den Reaktionen auf meinen ersten Artikel zu den Orbs, wurde mir mitgeteilt, dass einige Kameras sich wesentlich besser dazu eignen, um nicht zu sagen, die preiswerteren. Woran das genau liegt, werde ich versuchen herauszufinden, indem ich in Kürze einen Fototechniker befragen werde. Natürlich wird dieser nicht die Meinung teilen, dass es sich um Orbs handelt, aber vielleicht wird die Erklärung mehr Aufschluss geben. Die Fotos mit den vielen Orbs wurde mit einer Canon Powershot A620 erstellt.

Share:

9 Kommentare zu “Orbs – Staubpartikel oder Lebewesen? – Teil 2

  1. Hallo,

    wow, das sind ja tolle Fotos mit Orbs.
    Und ich denke, manche Kinder können sie sogar sehen.

    Lieben Gruß
    Kerstin

  2. Lieber Jonathan,
    die „Motte“ war eine Fledermaus ;-)Sie jagen in der Dunkelheit bei mir über dem Teich. Eigentlich wollte ich ja die Fledermaus fotografieren, da sie immer wieder ihre Kreise zog. Dann war am Bild der Orb dabei. Manchmal „ jage“ ich aber auch Orbs, dann sind manchmal Fledermäuse dabei. Die scheinen sich das Terrain über dem Teich zu teilen. Ich habe einige solcher Aufnahmen. Sie belegen für mich die Realität dieses Phänomens und auch dessen Flüchtigkeit.
    Peter

  3. Lieber Jonathan,
    die preiswerteren Kameras – so wurde mir gesagt – besitzen keinen Infrarotfilter wie die teueren Exemplare. So will man bei den teuren Kameras unerwünschte Reflexionen ausschalten – und kann ergo keine Orbs ablichten, da diese vorwiegend im Infrarotbereich abgebildet werden.

    Liebe Grüsse aus „Orbsland“
    Peter

  4. Hallo, Jonathan

    schöne fotos von den orbs. Vielleicht kann ich die “Orb-Forschung” noch mit zwei kleinen Hinweisen bereichern: Die letzten Tage habe ich festgestellt, dass die bzw. der Orb (meistens nur einer, der auch immer gleich gross und hell ist) fast jedesmal an ungefähr derselben Ecke in meiner Wohnung auftaucht. Das erinnert mich an Dein Orb-Foto, dass an einer bestimmten Stelle auftauchte, wo Du schon mal etwas spezielles wahrgenommen hattest.
    Und gestern habe ich zum ersten Mal einen bzw. den o.g. orb fotographiert, wie er von einer Wand teilweise verdeckt wird, so dass er wie zu einem Drittel abgeschnitten aussieht. Somit kann man ganz klar erkennen, dass er eine bestimmte Stelle im Raum einnimmt und manchmal auch nur teilweise sichtbar sein kann.

    Liebe Grüsse, Uwe

  5. Hallo Peter,
    danke für Deinen Kommentar. Meine recherchen haben genau das gleiche ergeben. Die besseren Kameras filtern das Infrarot weitgehend völlig aus, während es bei den preiswerteren nicht unbedingt der Fall ist. Das wäre eine sehr gute Erklärung, warum es mit manchen Kameras geht und mit manchen nicht.
    Liebe Grüße, Jonathan

  6. Hallo Uwe,
    danke für Deinen Kommentar. Den Orb, den ich fotografiert habe, tauchte ja sogar mit meiner jetzigen Kamera auf. Also muss der extra hell geleuchtet haben, damit er mir überhaupt auffällt. ;-) Hätte ich den nicht fotografiert, hätte ich vermutlich überhaupt nicht in dieser Richtung recherchiert. Solche Fotos, wie Du sie erwähnst, dass z.b. eine Stück abgeschnitten ist oder ein Schatten auf einen Orb fällt usw. sind natürlich von Bedeutung, um das mit den Reflektionen wirklich ad acta legen zu können. :-)
    Liebe Grüße, Jonathan

  7. Bin gerade total begeistert!
    Ich habe irgendwie andauernd ein paar dieser Orbs um mich herum, meistens bemerke ich sie wenn ich auf der Autobahn fahre und mein Geist sich versenkt, oder beim gehen. Hab bisher immer vermutet sie sind eine Reflektion des 3. auges oder so und existieren nur in meinem verstand….

  8. Hi Jonathan,
    ich sehe Orbs seit gut 6 Monaten mit dem bloßen Auge. Ob das mit der Zirbeldrüse zusammenhängt kann ich momentan noch nicht sagen. Würde mich brennend interessieren was es damit auf sich hat. Mir persönlich fallen dazu noch keine klärenden Antworten ein. Falls du dazu neue Erkenntnisse bzw. Erfahrungen anderer die ähnliches beobachten können würde ich mich freuen davon zu hören.
    Mfg Micha

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.