Gastbeitrag: Begegnung mit einem Grey

jimmys-alien-grey

In “Gastbeitrag” geht es um die Erfahrungen der Besucher meines Matrixblogs. Wer Interesse hat, seine außerkörperliche Erfahrung oder seinen luziden Traum oder ein spannendes wahres Erlebnis aus seinem Alltag in meinem Blog zu veröffentlichen, kann mir solches gern zusenden. Dieses könnte auch eventuell in einem meiner Bücher publiziert werden. Ich freue mich auf Eure Zuschriften.

Gestern erhielt ich eine E-Mail von einem jungen Mann namens Jimmy, der mir mitteilte, dass er eine Begegnung mit einem Außerirdischen erlebte. Er beschrieb dieses Wesen in Übereinstimmung mit den Beschreibungen der Greys vonseiten entführter Menschen… aber lassen wir ihn selbst sprechen…

“Ich habe mich schon immer gefragt, ob außerirdisches Leben wirklich existiert und ich habe gleich zwei Erfahrungen zu berichten. Eine davon ist die meiner Mutter und meine eigene.

Meine Mutter erlitt jedoch kürzlich einen Schlaganfall und ist noch unfähig zu kommunizieren, daher kann ich sie nicht nach Einzelheiten befragen, aber ich werde versuchen, ihr Erlebnis wiederzugeben:

Das Erlebnis meiner Mutter:

Meine Mutter war gerade im Garten, draußen hinter dem Haus, wo ich lebte. Plötzlich erschien eine graue, metallische Scheibe am Himmel und landete neben der Bucht, ganz bei uns in der Nähe. Sie lief hin und sah, wie sich eine kleine Tür im Raumschiff öffnete, sich ausklappte und eine kleine graue Kreatur kam in einem grauen Overall heraus. Es hatte riesige schwarze Augen.

Wie es dann weiterging, weiß ich nicht mehr genau und ob die Kreatur nun mit ihr sprach oder sie mental dazu aufforderte, doch auf es zuzugehen, aber sie behauptet, dass sie wusste, dass es sie ins Raumschiff einladen wollte. Doch sie bekam plötzlich Angst und lehnte die Einladung ab. Die Kreatur stieg wieder in sein Fluggerät und verschwand.

Nun folgt mein Erlebnis:

Ich war vielleicht sieben Jahre alt und lag gerade im Bett meiner Eltern, die mit einigen Verwandten in der Küche feierten. Plötzlich, wie aus dem Nichts, kommt ein graues Wesen durch die Wand!

Ich erinnere mich an eine intensive Neugier. Wo diese Kreatur herabgestiegen war, gab es eine schräge Auffahrt auf der Außenseite, aber es war durch die Wand in einer Gehbewegung hindurchlaufen, als ob es direkt senkrecht zum Boden gekommen wäre, anstatt schräg, wie es der Fall gewesen wäre, wenn es von der Auffahrt her gekommen wäre.

Das Wesen schritt vorwärts in den Raum hinein und ich beobachtete es neugierig, als sich auch schon mein Geist mit Fragen füllte: Was war das für ein Wesen? Woher kommt es? Wie kann es sich durch Wände bewegen? Wie kann es schweben?

Es sah tatsächlich wie ein klassischer Grey-Alien aus, klein, graue Haut, schwarze riesige Augen, wie Mandeln geformt, und einen Schlitz als Nase.

EIne meiner Fragen, die ich dachte, war: “Wer bist du?”

Plötzlich antwortete mir das Wesen und sagte: “Der Doktor.”

Ich dachte: “Okay, das ist nicht so schlecht, denn Ärzte helfen den Menschen.”

Wir fingen eine Unterhaltung an, an die ich mich nicht mehr genau erinnern kann. Wir sprachen nicht verbal, sondern es war vielmehr eine telepathische Kommunikation.

Der Grey lief herum und stellte sich dann neben meinem Bett, nahm meinen rechten Arm und platzierte kleine, metallische Teile auf meiner Haut. Diese Teile umkreisten sich schwebend einander und verwandelte sich dann in einen kleinen Stab, der wie ein Laserschneider aussah. Dann schoss ein Laserstrahl heraus und ein viereckiger Hohlraum entstand in meiner Haut und mit metallischen Zangen geweitet, die daraufhin auch aus dem Laser herausragten.

Dann platzierte der “Arzt” einen schmalen Kristall oder steinähnliches Ding in den Hohlraum und das gleiche Lasergerät verschloss dann die Wunde. Ich fühlte keinen Schmerz dabei.

Nachdem das Teil in meinem Arm verschwunden war, fragte ich: “Was ist das?”

Der “Doktor” antwortete: “Es ist schon gut. Das ist, um dir zu helfen.”

Dann ließ das Wesen meinen Arm los und ich erinnere mich, dass ich mich ein wenig benommen fühlte. Ich glaube, kurz darauf bin ich vermutlich eingeschlafen oder in Ohnmacht gefallen.

Einige Minuten später erwachte ich wieder, aber es waren laut der Uhr doch tatsächlich mehrere Stunden vergangen! Es fühlte sich auch so an, als hätte ich Zeit verloren oder dass irgendwas falsch war. Es war ein seltsames Gefühl, mit dem ich nicht richtig klar kam.

Ich verließ das Schlafzimmer und versuchte meiner Familie mitzuteilen, was gerade geschehen war, aber niemand glaubte mir.

So, das war’s! Ich glaube wirklich an außerirdisches Leben, weil ich daran glaube, dass meine Mutter auf sie getroffen ist und dass ich einen von ihnen ebenfalls getroffen habe. Ich habe mal in Google nach einem Grey gesucht und fand das obige Bild als das, was dem Wesen vom Aussehen her am nächsten kommt.

Meine Meinung ist, ob man nun an außerirdisches Leben glaubt oder nicht, dass ich jedenfalls daran glaube, dass außerirdische Wesen tatsächlich existieren, denn ich glaube an das Erlebnis meiner Mutter und dass sie einem Grey begegnet ist und dass ich mit sieben Jahren ebenfalls einem Grey begegnet bin.

Unterstütze den Matrixblogger... Bei den 5000 Besuchern täglich, bräuchte jeder nur 1 Euro monatlich im Dauerauftrag spenden und es wäre dem Matrixblogger viel mehr möglich, wie beispielsweise mehr Expeditionen, bessere Technologie und größere Aktionen.

9 Kommentare zu “Gastbeitrag: Begegnung mit einem Grey

  1. Hallo,

    ich bin auch dafür das wir nicht alleine auf der Erde und im Universum sind.
    Nur hat dich nie interessiert was da im Bein eingesetzt worden ist, später in reiferen Jahren? Ein Peilsender oder sonstiges was ich nicht begrüssen würde.

    Grüsse mikess

  2. Da muss ich an zwei Nächte in meiner Jugend Denken, muss so um 2010-11 gewesen sein.
    Ich bin am späten Abend aufgewacht und merkte das ich paralysiert war…. ich konnte mich im Raum umsehen jedoch meinen Körper nicht bewegen. Auf einmal kamen 4 Graue rein/ oder standen sie die ganze Zeit im Raum? Ich weiß es nicht..
    Jedenfalls erschrak ich fürchterlich weil ich mir sofort bewusst wurde was da passiert. Akte X sei dankt, Lach.. Sie jedoch beruhigten mich und meinte das sie nicht böses von mir wollen und mich mitnehmen.. Sogleich wurde ich (durch Levitation?) aus meinem Bett gehoben und durch die Wand zu ihrem Schiff gebracht was auf der Wiese neben meinen Elternhaus war gebracht.. Ab da weiß ich nichts mehr.. Zu Bewusstsein bin erst wieder gekommen als ich in mein Bett gefallen bin, ich meine es so wie ich es sage.. ca. 50cm oder 1m ich weiß nicht mehr genau…
    Jedoch wusste ich, dass es kein Traum gewesen ist. Auch wenn es sich wie aus einem Film anhört ober besser erfahren hat… Hab jetzt beim Schreiben die Situation vor Augen als sie in meinem Zimmer um mich herum standen.. (Fuck, was wollten Die und was haben sie mit mir gemacht?)

    Ein paar Tage später, passierte das gleiche.. Ich spare mir die Ausführung..
    Jedoch reagierte ich diesmal, meine ich gelassener und wesentlich gefasster, denn ich fragte sie, was sie von mir wollen und wer sie und wer sie geschickt hat… Leider weiß ich nicht mehr die Antworte.. Jedoch das Beste an der Geschichte ist, dass ich sie fragte ob sie in Liebe kommen und Handeln oder so… Was sie veranlasste umgehend zu verschwinden… Ich weiß, dass es sich anhört/liest wie eine Akte X Folge, jedoch bekomme ich bis heute ein mulmiges Gefühl, wenn ich auf die Abende zurück Blicke.. Zudem frage ich mich wer oder was mir am 2ten Abend zur Seite stand und mir die Ruhe gab sie zu fragen… Seitdem, sind sie nicht mehr wieder gekommen und ich kann mich zu den Spinnern zählen die Glauben von Alien´s entführt worden zu sein, Lach ^°^

  3. Hallo O!-gen,
    danke für Deinen Kommentar.
    Ja, das ist eben die Frage: Ab wie vielen Menschen, die das erleben, ist es Realität? ;-) Mittlerweile sind es Millionen, die solche Erfahrungen erinnern. Jedenfalls ist Dein Beitrag eine Bereicherung.
    Liebe Grüße, Jonathan

  4. Hallo Mikes,
    danke für Deinen Kommentar und Dein Lob.
    Da sagst Du was! :-) Ich würde auch mal nachsehen lassen, ob da vielleicht etwas vorhanden ist im Bein.
    Liebe Grüße, Jonathan

  5. Besteht den nicht die Möglichkeit, dass diejenigen die das Potenzial haben und erkannt haben das sie Schöpfer sind gechipt worden sind oder werden? Ich meine lach… wenn ein Regime an die Macht kommt, werden doch erst die Intellektuellen zum Schafott geführt.. den die breite Masse durchschaut ja selten oder zu spät den Wechsel.. Lieben Gruß

  6. Hallo Jonathan,

    sehr interessant, was Dir in Deiner Kindheit wiederfahren ist!
    Mich würde interessieren, warum hat der Alien Dir den Kristall unter die Haut platziert?

    Liebe Grüße

    Johann

  7. @ Johann

    Hallo Johann, der mit dem Kristall war der “Jimmy” nicht der Jonathan.
    Der Bericht handelt um die Story und Erinnerungen von Jimmy also.

    Ein solcher Kristall-Implant könnte ein extrem verbesserter Chip sein, meine ich
    und der könnte sich mit dem Körper-Gewebe verwachsen haben, also ist unauffindbar…
    LG Albert

  8. Auch ich habe schon mal einen grey gesehen. Es war mitten in der Nacht und er saß plötzlich neben meinem Bett. Er war nicht größer als ca. 1 Meter. Die Haut war so rosa-grau. Er sah seh dünn und irgendwie notleident aus. Ich war total erschrocken, denn er kam wie aus dem nichts. Er sagte telephatisch zu mir: Sieh ruhig hin, genau das hier ist die Realität. Dann bekam ich Panik und er verschwand wieder. Eine Woche später hilt sich der grey noch einmal in meiner Wohnung auf, für einen Vormittag. Und das krasse ist, dass mich ein sehr nahestehender Freund anrief abends, und mich fragte, was vormittags bei mir los war. Da mir das alles ganz schön unangenehm war, besuchte mich ein Freund, der über das Bewusstsein verfügt zu wissen, wer er tatsächlich ist… Indra… und sorgte dafür, dass der grey sich nicht noch einmal zu mir traute. Auf alle Fälle schaute der grey nicht böse. Allerdings war ich so schockiert, dass ich garnicht fragte, was er denn überhaupt bei mir will. Ein späteres Erlebnis, wo ich wie in meinem Schlaf “gefangen” war, und nicht mehr meinen Körper bewegen konnte, schwebte ich durchs Fenster raus in die Luft in irgendein Raumschiff, welches ich aber nicht beschreiben kann. Zuvor drehte sich alles im Raum, und ich lag auf meinem Sofa kopfüber…also der Raum drehte sich mit allem Inventar auf den Kopf…ohne das irgendwas runterfiel. Und dann haben die irgendwelche Sachen an mir getestet. Ob das allerdings die greys waren, weiß ich nicht. Ich habe nichts gesehen. Aber gefühlt, dass ich auf irgend einem Metalltisch festgeschnallt bin. Und was die genau gemacht haben, mag ich jetzt nicht näher beschreiben. Ihr denkt wahrscheinlich, ich spinne, aber es war definitiv so. Mir kam die Zeit auch ewig vor. Als ich aber wieder zu mir kam, war ca. nur eine Stunde vergangen. Fakt ist, dass ich eine Woche später wegen einem Blinddarmdurchbruch ins Krankenhaus kam, das Eiter war schon bis zum Oberbauch. Und ich kam ganz normal zum Arzt reingelaufen. Mein Chef fuhr mich in die Notaufnahme, weil ich so schlecht aussah. Schmerzen hatte ich keine. Nicht so richtig. Hab zum Arzt gesagt, ich hab bisschen Druck im Bauch in Blinddarmhöhe. Der Arzt hat Blut abgenommen. Als das Ergebnis 20 Minuten später vorlag, kamen die mit ner Trage, und sind mit mir in den OP gerast und eine Not-OP. Die Ärzte haben hinterher gesagt, ihnen ist das ein Rätsel. Als ich da zum Doc reinkam, dachte er ich hätte nichts weiter. Und als die Blutwerte kamen, waren die Ärzte geschockt. Eigentlich war ich schon halb tot. Und laut Arzt hätte ich nur noch auf allen Vieren kriechen können, mit dieser fortgeschrittenen Entzündung. Und zu diesem Zeitpunkt muss ich auch schon schwanger gewesen sein… hab das Kind dann 6 Wochen nach der Blinddarm OP verloren. Komisch war das alles schon irgendwie. An eine Sache kann ich mich auch noch erinnern, das eine Stimme sagte, er wäre ein Zauberer (das klingt total bekloppt, aber diese Worte kamen in meinen Kopf), und ob ich bereit wäre, alle Kräfte und Naturgewalten spüren zu wollen. Und warum und wieso weiß ich nicht, denn ich konnte nicht wirklich denken, sagte aber ja. Und in meinem Schweben aus dem Zimmer befand ich mich wie in einem Sturm, der mit hunderten km/h an mir vorbeizieht, mich aber nicht durch die Luft wirbeln konnte, sondern dieser Sturm an mir vorbeirauschte, von den Füßen kommend nach oben. Ich wollte das schon lange mal berichten, hab es mir nie so richtig getraut, aber generell sind schon so viele Dinge passiert, dass ich weiß, dass ich weder spinne, und auch kein Mensch bin der Aufmerksamkeit sucht. Allerdings kann man das kaum jemanden erzählen, weil man dann vielleicht in die Psychatrie eingeliefert wird. Ich weiß auch nicht, ob das mit dem Blinddarm und der Entzündung im Bauchraum damit zu tun hat, was mir zuvor passiert ist. Aber etwas in mir ist sagt eigentlich schon, dass es damit zusammen hängt. In den Monaten darauf sind noch schlimme Dinge passiert, die ich leider nicht öffentlich schreiben kann. Aber ich würde mich gerne mal mit jemanden noch darüber austauschen, obwohl ich mir da auch Sorgen mache, von wem solche Seiten dann hier kontrolliert werden… Aber wenn das so ist, habe ich diese Leute dann eh wieder an der Backe, wenn ich sowas hier öffentlich mitteile. Denn die eigentlich böesen Dinge die noch passiert sind in Folge, waren menschlicher kranker Natur.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.