Fragen und Antworten: Plötzliche Begeisterung und Fremdsteuerung

‘Fragen und Antworten’ ist eine Unterrubrik, um Fragen zu stellen, die man gern beantwortet haben möchte. Diese können zu all den Themen gehören, die es in Form von Rubriken auf meinem Blog gibt. Wer eine Frage vorliegen hat, bitte an mich stellen und kurz angeben, ob man namentlich erwähnt werden möchte. Es ist auch möglich, die Frage einfach als Kommentar unten hineinzuschreiben.

Frage:

“Lieber Jonathan! Manchmal überkommt mich ein Begeisterungssturm. Ich treffe Entscheidungen – manchmal sehr folgenreiche – und danach ist die Begeisterung weg und ich frage mich: Was habe ich da denn wieder gemacht? Werde ich da von einem anderen Selbst inspiriert oder sogar für einen Moment “fremdgesteuert”, damit Ereignisse in eine bestimmte Richtung laufen?” (fragt Petra)

Antwort:

Dein Verdacht ist schon ganz richtig. Ein Begeisterungssturm kann durch einen Persönlichkeitsaspekt Deiner selbst verursacht werden, der Dir nicht unmittelbar oder nur für kurze Zeit bewusst ist. Eigentlich ist dies immer der Fall, vor allem bei emotionalen Ausbrüchen oder spontanen Handlungen. Diese emotionalen Aktionen sind Teil unseres Lebens. Die einen geben diesen Aktionen schneller nach und dies wird dann Impulsivität genannt, andere hingegen müssen erst einmal lange darüber nachdenken und dabei entsteht eine Verzögerung, die dann das Gefühl abschwächt. Am anderen Tag sagt man dann zu sich selbst, was dies nur für eine Schnapsidee gewesen ist und geht wieder seinen Routinen im Leben nach. Die Impusiven hingegen haben dann plötzlich etwas erhalten, womit sie am nächsten Tag dann in Verwunderung darauf blicken.

Die sich entwickelnde Bewusstwerdung der Persönlichkeitsaspekte ist ein wichtiger Schritt im Leben und im Umgang mit alternativen Realitäten. Denn die Gefühle wirken wie Verstärker, die einer alternativen Realität den notwendigen Drive geben, damit sie sich innerhalb der physischen Realität manifestieren kann. Aus dem Grund muss ein Gefühlsschub bzw. eine Art Begeisterung, Enthusiasmus oder Faszination aufblühen, damit es die notwendige Energie erhält, um sich realisieren zu können. Andere Gefühle wirken natürlich ähnlich, das kann für Euphorie, Sehnsucht oder auch Ängste und Befürchtungen ebenso gültig sein.

Fremdgesteuert fühlt sich im Grunde dann nur der Persönlichkeitsaspekt, den man durch häufiges Erleben in sein persönliches Selbstbild integriert hat. Befindet sich ein Persönlichkeitsaspekt im Unterbewusstsein, der nicht direkt im Selbstbild vorhanden ist, erscheint es einem so, als würde man fremdgesteuert, sobald sich dieser zeigt. Vergleichbares kann geschehen, wie manchen sicherlich bekannt ist, wenn man zu viel Alkohol zu sich genommen hat. Der gewohnte Persönlichkeitsaspekt ist betrunken und seine Wahrnehmung getrübt. Sodann kann es passieren, dass er zur Seite tritt, ein anderer ins Bewusstsein gelangt und die Führung übernimmt. Das kann manchmal nur Minuten dauern oder auch Stunden. Wenn man am anderen Tage erzählt bekommt, was man im betrunkenen Zustand so alles geleistet hat, kann man sich nicht mehr oder nur bruchstückhaft erinnern. Das Problem existiert jedoch nur, wenn man bestimmte Persönlichkeitsaspekte in sich trägt, die man sich noch nicht bewusst gemacht hat. Je mehr Persönlichkeitsaspekte einem bewusst sind, desto höher ist die Wahrnehmungsreichweite.

Natürlich kann man sich, wie immer, dafür entscheiden, sich solche Aspekte nicht bewusst zu machen. Das hat den Vorteil, dass man sich keine Gedanken darum machen muss, aber den Nachteil, dass man sich dann fremdgesteuert oder eben sich von unterbewussten Trieben gesteuert bzw. beeinflusst fühlt. Dies ist jedoch keine Ausnahme, sondern so handhabt es eigentlich fast jeder Mensch. Für gewöhnlich besitzt jeder Mensch mehrere Persönlichkeitsaspekte, die das Ego/Selbstbild beeinflussen. Man trifft sozusagen seine Lieblingsauswahl aus nur wenigen Aspekten, obwohl man viel mehr besitzt. Als Beispiel: Ein peinlicher Aspekt wird ungern in das Selbstbild aufgenommen, weil ihm eben dauernd peinliche Dinge passieren. Somit wird er möglichst ausgefiltert und nur selten beachtet. Wenn aber ein solcher Aspekt an der Grenze zwischen Bewusstsein und Unterbewusstsein herumlungert, hat er immer noch Einflussmöglichkeiten und manchmal passiert dann doch etwas Peinliches. Hat dieser Aspekt jedoch mehr Energie als andere, wird er zwangsläufig ins Selbstbild aufgenommen und Peinlichkeiten sind plötzlich an der Tagesordnung.

Dieses Beispiel kann auf jedweden Umgang mit Persönlichkeitsaspekten herangezogen werden. Die persönliche Auswahl aus  für gewöhnlich 12 bestehenden Persönlichkeitsaspekten sind meistens 2-3 Aspekten Standard für eine Person. Der erste Schritt zur Bewusstseinserweiterung ist die Auseinandersetzung mit seinem Set an Aspekten. In der Regel sind es immer 12.

Jesus hat seine 12 Apostel eben aufgrund dieser Zahl ausgewählt. Auch die Uhr mit ihren 12 Stunden spiegelt den Wechsel der Persönlichkeitsaspekte – die man mitbekommen kann oder auch nicht. Die Astrologie mit ihren 12 Sternzeichen basierte ursprünglich auf diesem Wissen, bis es dann in Form von Sternzeichen auf die äußere Welt projiziert wurde.

 

Matrixblogger

Author: Matrixblogger

Der Matrixblogger ist Autor, Bewusstseinsforscher, Berater und Blogger, hat bislang neun Bücher veröffentlicht und ist bekannt aus Fernsehen, Radio, Interviews, Vorträge, Literaturwettbewerben, Workshops und vielen anderen Aktivitäten. Seine Interessen gelten der Bewusstseinserweiterung, außerkörperliche Erfahrungen, luzides Träumen und die Aktivierung der Zirbeldrüse.

Unterstütze den Matrixblogger... Bei den 5000 Besuchern täglich, bräuchte jeder nur 5 Euro monatlich im Dauerauftrag spenden und es wäre dem Matrixblogger viel mehr möglich, wie beispielsweise mehr Expeditionen, bessere Technologie und größere Aktionen.
Schreibe einen Kommentar, oder Trackback.

12 Antworten für “Fragen und Antworten: Plötzliche Begeisterung und Fremdsteuerung”

  1. Petra sagt:

    Hallo Jonathan,

    danke für die ausführliche Antwort.
    Sind diese 12 Persönlichkeitsaspekte vergleichbar mit verschiedenen Rollen die man im Leben spielt?

    Und was kann ich tun, um mir über mehr, als nur die üblichen 2-3 Aspekte, bewusst zu werden? Gibt es Übungen oder ein paar Tipps?

    Liebe Grüße

    Petra

  2. Indigo sagt:

    Oh danke, das wollte ich auch mal fragen!

  3. LilaLibelle sagt:

    Das erklärt so einiges ;-)

  4. Jonathan Jonathan sagt:

    Hallo Petra,
    die 12 Aspekte sind die nächsten Realitäten, die man sozusagen um sich schart. Natürlich existieren noch mehr, aber es gibt immer 12 unmittelbare. Und ja, man könnte es so sehen mit den Rollen im Alltag, aber diese sind eher dann die Lieblignsrollen.
    Natürlich kann man das. Es geht über die Dissoziation. Wie sollte es auch anders sein? *g*
    Liebe Grüße, Jonathan

  5. Petra sagt:

    Dissoziation – ja, was auch sonst ;-))

  6. Petra sagt:

    Hallo Jonathan,

    nochmal zum Verständnis:
    die 12 nächsten Realitäten sind “meiner” Realität äusserst ähnlich, oder? Also nicht, in der einen bin ich verheiratet und in der anderen Nonne?
    Und: zwischen den 12 Realitäten (oder auch weniger) wechsel ich täglich mehrmals hin und her. Ist das richtig so?

    Liebe Grüße

    Petra

  7. Jonathan Jonathan sagt:

    Hallo Petra,
    ganz genau. Die 12 unmittelbaren Realitäten sind auf den ersten Blick zum Verwechseln ähnlich. Aus dem Grund fällt es auch schwer, den Anfang zu machen und sie voneinander zu entscheiden. Wenn man von einem Moment zum anderen plötzlich eine Nonne ist, dann ist das ja schon etwas auffälliger. :-)
    Liebe Grüße, Jonathan

  8. David sagt:

    Hallo Jonathan

    Wirklich interessant diese Sache mit den 12 Realitäten.
    Vor etwa einem halben Jahr hatte ich einen sonderbaren Traum. Um genau zu sein war es kein Traum im klassischen Sinne, sondern ich sah einfach nur 12 “Schaltflächen”. Diese 12 Schaltflächen/Symbole (schwer zu beschreiben) waren jeweils quadratisch und hatten abgerundete ecken. Sie 6 von ihnen waren horizontal angeordnet, die restlichen 6 waren darunter ebenfalls horizontal ausgerichtet.
    Leider war ich während des Traumes nicht sehr luzide, jedoch konnte ich feststellen, dass es sich hierbei nicht um einen profanen Traum handelt, sondern dass dies wohl etwas mit Realitäten zu tun haben muss. Außerdem hatte ich das Gefühl, dass ich wählen kann, welche der “Schaltflächen” ich anwählen möchte.
    Gibt es über diese 12 Realitäten im Internet noch mehr zu lesen? Würde mich sehr interessieren.

    Viele Grüße
    David

  9. Jonathan Jonathan sagt:

    Hallo David,
    danke für Deinen Kommentar.
    Leider wüsste ich nicht, wo es dazu mehr zu lesen gäbe. Das alles konnte ich selbst entdecken, indem ich die Dissoziation anwendete und somit die Zirbeldrüse aktivierte.
    Liebe Grüße, Jonathan

  10. Petra sagt:

    Hallo Jonathan,

    nochmal eine Frage dazu:

    2-3 Aspekte sind “Standart” für einen “normalen Menschen”.
    Heißt das ich halte mich nur in diesen 2-3 Realitäten auf? Kann es sein, daß ich noch nie in die anderen gewechselt habe? D.h. daß es von den 12 Realitäten welche gibt, die ich bisher noch gar nicht “kenne”?

    Liebe Grüße

    Petra

  11. Isa sagt:

    Lieber Matrixblogger,

    ich wertschätze sehr, was du hier machst und danke dir dafür.
    Natürlich werfen die vielen Antworten die du gibst auch Fragen auf und so komme ich gleich zu einer von diesen:
    Du meinst, es gibt zwölf Aspekte der Persönlichkeit. Sind das alle Aspekte des ganzen Selbstes oder nur des Teilselbstes, das ich hier in dieser Realität verkörpere?
    Bedeutet das, wenn ich mir wieder aller (zwölf) Aspekte voll bewusst werde und mit all diesen Aspekten wieder bewusst verbunden bin und jederzeit auf sie zugreifen kann, dass ich dann wieder zu meiner ursprünglichen Ganzheit zurückgefunden habe und wieder frei bin?

    Herzliche Grüße,

    Isa

  12. Hallo Isa,
    danke für Deinen Kommentar und Dein Lob.
    Die 12 sind nur die Teilaspekte des Selbst, das Du momentan hier lebst.
    Nein, das bedeutet es nicht. Es sind insgesamt 16 Aspekte. 12 Teilaspekte, 4 Traumaspekte. Die 12 sind Teil des Alltagselbst und die anderen 4 sind Teil des Traumselbstes. Wenn Du diese allesamt vereint hast, erreichst Du Deine Ganzheit.
    Liebe Grüße, Jonathan

Hinterlasse einen Kommentar

Powered by WordPress