Site icon Der Matrixblogger

Fragen und Antworten: Nackt auf der Astralebene

Matrixblogger fragen und antworten

‘Fragen und Antworten’ ist eine Unterrubrik, um Fragen zu stellen, die man gern beantwortet haben möchte. Diese können zu all den Themen gehören, die es in Form von Rubriken auf meinem Blog gibt. Wer eine Frage vorliegen hat, bitte an mich stellen und kurz angeben, ob man namentlich erwähnt werden möchte. Es ist auch möglich, die Frage einfach als Kommentar unten hineinzuschreiben.

Frage:

“Lieber Jonathan. Wenn ich z.B. nachts astral bin, können mich dann die anderen nackt sehen oder sehen die mich im Nachthemd?? Oder soll man sich, bevor man auf der Astralebene ist, schick anziehen so wie man z.B. shoppen geht? Ich frage das, weil ich möchte mich nicht in der Astralebene blamieren!” (fragt Maria)

Antwort:

“Normalerweise sehen Dich die anderen auf der Astralebene in Deiner Lieblingskleidung, d.h. die Du gern trägst. Manchmal, in einigen Fällen, landet man aber dort tatsächlich in der Kleidung, die der Körper gegenwärtig im Bett trägt. Dies geschieht jedoch nur, wenn man als Golem unterwegs ist, d.h. man ist sich seines Zustandes kaum bewusst und projiziert sich darum etwas unkontrolliert. Träume, in denen man plötzlich in Unterwäsche in der Schule vor der Klasse oder am Abend in der Disco steht, sind meistens Hinweise auf einen solchen Fall.

Es kann aber auch sein, dass man in seinem elektrischen Körper in seinem Schlafzimmer in der Kleidung steht, mit der man ins Bett gegangen ist, und aus diesem Zustand heraus träumt. Das Wissen darum, dass man eben noch in Unterwäsche im Schlafzimmer stand, wird dann unterbewusst in einen Traum verschleppt. So kommt es, dass man träumt, man stünde plötzlich in Unterwäsche vor der Schulklasse und seltsamerweise reagiert niemand von den Klassenkameraden darauf. Man selbst ist aber erschrocken und befürchtet, nun ausgelacht zu werden. In dem Fall überlagern sich aber nur beide Zustände.

Auf der Astralebene, falls man sich seines Zustandes vollbewusst ist, kann man jede Kleidung anlegen bzw. geistig erzeugen, die man sich wünscht. Auf der mittleren Astralebene, also dort, wo bereits die etwas Fortgeschritteneren gelandet sind – und Zielpunkt eines jeden Verstorbenen sein sollte – wird sehr viel mit dem Aussehen und der Erscheinungsweise der Kleidung gespielt. Die schönsten Farben, Umhänge, Tücher, die im Wind flattern oder ein ‘magischer Zauber’, der alles in Zeitlupe dahinwehen und fließen lässt, werden gern ausgewählt, um Eindruck zu schinden. Kleidung ist also auch auf der Astralebene noch immer eine bevorzugte Verhüllung.

In der Zwischenzone, in die sich die meisten Astralreisenden und die Verstorbenen projizieren, tauchen diese hingegen in unterschiedlicher Kleidung auf. Die Astralreisenden, wie erwähnt, zumeist in ihrer bevorzugten Kleidung aus dem Alltag, aber die Verstorbenen tragen meistens das, was sie unmittelbar vor dem Tod trugen. Ein Verstorbener, der z.B. bei einem Autounfall den Tod gefunden hat, wird höchstwahrscheinlich erst einmal in zerrissener Kleidung umherlaufen, bis wer sich seines Zustandes irgendwann bewusst geworden ist. Selbst ein Verstorbener, der beispielsweise ertrunken ist, könnte rein theoretisch jahrelang in feuchter Kleidung herumlaufen, ohne, dass diese jemals trocknen würde.

Wie man deutlich erkennt, allein das Thema Kleidung ist für den Astralreisenden oft noch ein Thema, ebenso für die postmortalen Persönlichkeiten.

Exit mobile version