Fragen & Antworten: Astrale Grundgesetze

frag-den-matrixblogger

‘Fragen und Antworten’ ist eine Unterrubrik, um Fragen zu stellen, die man gern beantwortet haben möchte. Diese können zu all den Themen gehören, die es in Form von Rubriken auf meinem Blog gibt. Wer eine Frage vorliegen hat, bitte an mich stellen und kurz angeben, ob man namentlich erwähnt werden möchte. Es ist auch möglich, die Frage einfach als Kommentar unten hineinzuschreiben.

Frage:

“Was sind das für Gesetzmäßigkeiten auf den Astralebenen,  wo kommen die her,  wer hat die festgelegt und wer oder was sorgt  dafür, dass sie eingehalten bzw. ausgeführt werden?” (fragt Norbert)

Antwort:

Die Gesetzmäßigkeiten auf der Astralebene sind zum Teil anders als auf der physischen Ebene, aber andere wiederum sind völlig identisch. Wieder andere sind völlig offensichtlich, die aber auf der physischen Ebene verborgener sind. Die Realitäten, gleich ob physisch, astral oder mental, sind mit einer unterschiedlichen Tarnung besetzt, d.h. je weiter es in die physische Realität geht, desto getarnter sind die Gesetzmäßigkeiten. Bewegt man sich auf die Astralebene, sind die Gesetzmäßigkeiten bereits etwas lockerer und offensichtlicher. Doch auf allen Ebenen gelten die folgenden Grundgesetze:

1. Gleiches zieht Gleiches an.

2. Jedes Lebewesen erschafft seine sämtlichen Wahrnehmungen selbst.

3. Jedes Lebewesen befindet sich in einer Matrixhülle, das die wahrgenommene Realität in einer einzigartigen Version an der Innenwand widerspiegelt.

4. Jedes Lebewesen besitzt einen freien Willen.

5. Jedes Lebewesen verfügt über eine umfangreiche Anzahl an Optionen, die aus Modellen alternativer Realitäten bestehen.

6. Jedes Lebewesen ist Teil einer größeren Ganzheit, die ihre verschiedenen Selbste in die Zeiten und Parallelrealitäten ausgesandt hat, um möglichst viele Erfahrungen zu sammeln.

7. Die Astral- und Mentalebenen können nur dann endgültig verlassen werden, wenn man die Ganzheit wiedererlangt.

Diese Gesetze besitzen noch Unterpunkte, die jedoch umfangreich  zu erklären wären.

Diese Grundgesetze sind höchstwahrscheinlich vom All-Einen Schöpfer erschaffen. Das Einhalten bzw. Zustimmung der Grundgesetze geschieht durch die Ganzheit.

 

3 Kommentare zu “Fragen & Antworten: Astrale Grundgesetze

  1. Gesetzmäßigkeiten sind Anhaftungen, wer Anhaftet der ist gebunden, und Abhängig.

    So ist es mit der Liebe, was ist Liebe, Liebe ist ein reiner Zustand der immer da und gleich ist. reine Liebe ist kein Anhaften und keine Gesetzmäßigkeit.

    Erst wenn der Mensch reine Seele ist, ist reif frei auch von Gesetzmäßigkeiten, die er nicht mehr braucht. Es fliesst alles zu ohne tun zu müssen.

    Herzlichst
    Mahandra

  2. Hallo Mahandra,
    danke für deinen Kommentar.
    Dann frage ich mich, wie du es geschafft hast, einen Kommentar hier in meinen Blog zu schreiben, wenn doch alles mit der Liebe funktioniert? Denn deiner Aussage nach kannst du auch die Liebe anstelle deines Laptops und Internets benutzen, um etwas zu schreiben. ;-) Es gibt eben Gesetze und wenn man diese nicht einhält, dann funktioniert es nicht. So z.B. dass man Zugang zum Internet besitzen muss, um einen Kommentar schreiben zu können.
    Liebe Grüße, Jonathan

  3. Alfred Ballabene sagt auch etwas über Gesetzmäßigkeiten:
    Gestaltungsregeln der Astralwelten

    Die äußere Erscheinung der astralen Ebenen und der jenseitigen Wesen wird in erster Linie durch die Psyche (dieser Wesen) und die Gewohnheiten der (verstorbenen und dort lebenden) Menschen bestimmt. Aus diesem Grund sind die Gestaltungsregeln sehr häufig jenen der Traumsymbolik ähnlich.

    Wenn wir uns mit der Welt des Astralen vertraut machen wollen, dann ist es am besten, wenn wir unsere Träume beobachten und uns mit den ihnen innewohnenden Gestaltungskräften und Gesetzmäßigkeiten vertraut machen. Himmel und Hölle ergeben sich dann ganz automatisch als astrale Außenprojektionen unserer Psyche mit ihren Spannungen und Aggressionen, mit ihrer Harmonie und liebevollen Zuwendung.

    Gemäß dem Leitsatz der Tabula Smaragdina des Hermes Trismegistos besitzt die jenseitige Welt analoge Gesetze zu jenen unserer irdischen Welt, – erweitert ausgelegt auch zur inneren Welt unserer Psyche.
    “…was unten ist, ist auch oben…. ”
    “Wie innen, so außen”

    LG Heidi

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.