Site icon Der Matrixblogger

Aktivierung der Zirbeldrüse: Weitere Ergebnisse (Teil 19)

Aktivierung der Zirbeldrüse

Weitere Ergebnisse zum Thema “Entkalkung der Zirbeldrüse” umfasst nicht nur einige meiner persönlichen Erfahrungen, die sich zeitweise immer wieder zeigen, sondern auch die von Lesern meines Blogs und diesbezüglicher Forschungsberichte. Mir schrieben also viele Leser und teilten mir ihre Erfahrungen mit, die sie mit der schrittweisen Entkalkung gemacht haben. Darunter befand sich beispielsweise eine Frau, die mein Buch “Astralreisen, luzide Träume und die Zirbeldrüse” gelesen hatte und dazu äußerte, dass es das beste Buch bezüglich dieses Themas ist und gleichzeitig inspiriert davon war, ebenfalls ihre Zirbeldrüse zu entkalken und wieder zu reaktivieren. Ihre Maßnahmen dazu waren täglich 300 mg Borax, 5 mg Melatonin zum Schlafengehen, Spirulina, Chlorella, Kurkuma und Chayenne-Pfeffer. Eine stolze Mischung, möchte ich sagen, aber es soll sich auch gelohnt haben, wie sie mir mitteilte…

In der Nacht begann sie nach einiger Zeit der Einnahme mit offenen Augen verschiedene Wesenheiten in Tier- und Pflanzenform wahrzunehmen, die seelenruhig durch ihr Schlafzimmer schwebten. Einmal streckte sie sogar die Hand aus und konnte beobachten, wie sie durch sie hindurchschwebten. Sie hat dies keineswegs geträumt, sondern im vollen Wachbewusstsein so wahrgenommen. In anderen Momenten aktivierte sich ihre Zirbeldrüse kurzzeitig sogar und wurde ohne jede Vorwarnung in einen Tunnel geschleudert und raste diesen hindurch, raste immer weiter durch Häuserzeilen und musste sich erst einmal an die Geschwindigkeit dieses Erlebnisses anpassen. Nachdem sie sich einigermaßen orientiert hatte, war das Erlebnis auch schon wieder vorüber.

Borax und Zirbeldrüse

Im Weiteren erklärte mir ein Mann, dass er das Borax vielmehr als stimulierendes Mittel verstanden hatte und darum nicht die Maximaldosis von 400 mg pro Tag (eine Löffelspitze) zu sich nahm, sondern einen gehäuften Esslöffel! Hätte man diese Menge an Fluorid zu sich genommen, wäre man vermutlich gleich tot umgefallen. Im Falle von Borax jedoch gab es nur eine kleine auffällige Schwellung am Hals und Kopfschmerzen, aber danach klangen diese wieder ab, als kein weiteres Borax zu sich genommen wurde. Dies zeigt zumindest, dass das Borax bei weitem nicht so giftig ist, wie es die Pharmaindustrie gern Glauben machen möchte. Doch wichtig ist nicht die Einnahme der Menge, sondern die regelmäßige und langzeitige Einnahme.

Mantras und die Zirbeldrüse

Solche spontanen Reaktionen der Zirbeldrüse auf die Entkalkung gehen oft mit solchen Erlebnissen einher, wie sie beispielsweise von der o.e. Frau beschrieben wurde. Man sollte auf alles gefasst sein. In ihrem Fall war sie von den Erlebnissen fasziniert, aber eine Spontanreaktion der Zirbeldrüse kann auch Ängste auslösen. So schrieb mir beispielsweise ein Mann, der viel mit Mantren und meinen MP3s arbeitet, um die Zirbeldrüse zu aktivieren. Sein Druck auf der Stirn nahm tagtäglich zu (ich beschrieb dieses Phänomen bereits in den anderen Teilen), bis plötzlich eine Reaktion auftrat und er es mit der Angst zu tun bekam. Dabei wurde der Druck auf der Stirn immer stärker und stärker, der sich dann auf die Temporallappen (Schläfen) ausbreitete. Dazu gesellte sich ein ständiges Flackern vor den Augen.

Tage später tauchte ein stechender Schmerz am Hinterkopf auf, der aber wieder verschwand. Wiederum Tage später, so berichtete er mir, fühlte er eine Art “Ausschüttung” im Hinterkopfbereich, bei dem sofort sein Herz zu rasen begann. Dieser Adrenalinstoß wurde gleichzeitig von einer starken Panik begleitet. Später nahm er mal ein gleißend-weißes Licht wahr, das ihn förmlich aufsaugen wollte. Dann besaß er den Eindruck, als bewege er sich vom dritten Auge aus zum verlängerten Rückenmark, das daraufhin wieder in einen Kopfdruck am Hinterkopf überging. Wenige Augenblicke später erhielt er den Eindruck, als würde sich sein Bewusstsein vom Körper lösen und sich in die astralen Welten aufschwingen wollen.

Die zwei Seiten der Angst

Solche Reaktion können auch auftreten, d.h. die Reaktivierung muss zu Beginn nicht immer vollkommen angenehm verlaufen oder hochinteressant, sondern die Anfänge können sich auch gelegentlich unbequem äußern, aber zu Beginn eines großen Abenteuers, wie man sich sicherlich denken kann, gehört eben auch manchmal etwas Angst dazu. Die Ängste, die dabei auftreten können, sind nur temporär, dies bedeutet, man muss jetzt nicht glauben, dass man nun für immer so bliebe, sondern die Angst ist völlig natürlich und taucht nur kurzfristig auf. Man besiegt die Angst, indem man sie einfach aushält. Das ist schon alles. Irgendwann verschwindet sie wieder.

Klingt einfach, ist aber nicht immer einfach. Man muss darum  berücksichtigen, dass sich die Angst zwar nicht angenehm anfühlt, aber sie besitzt die einmalige Fähigkeit, dass sie paranormale Vorgänge als völlig real und als gegeben hinnimmt. Sie besitzt keine Zweifel oder Arroganz, sondern Demut und Bestätigung. Sie besitzt zwei Seiten, eine beängstigende und eine beschleunigende. Ausgebremst wird man nur vor der Angst vor der akut empfundenen Angst, aber nicht, wenn sie gegenwärtig ist.

Sollten also Ängste oder Panik auftauchen, so ist das völlig normal und es ist wichtig, dass man sich von ihr nicht zurückschlagen lässt. Man hält die Angst am besten so lang wie möglich aus und wartet, bis man sich beispielsweise vollständig von seinem Körper gelöst hat oder einen dieser Tunnel betritt, durch den man daraufhin rasen wird. Der Angst ausweichen oder entfliehen zu wollen, bedeutet auch das Ende der Erfahrung.

Ebenfalls können auch körperliche Reaktionen auftauchen wie Appetitlosigkeit oder Schlafstörungen. Der mangelnde Appetit kann ein Hinweis des Körpers sein, dass er gern weniger essen möchte – vor allem dann, wenn man sich nicht gesund ernährt oder Stoffe zu sich nimmt, die er gar nicht haben will. Schlafstörungen können auftreten, wenn man einen nachteiligen Schlafrhythmus praktiziert. Aus dem Grund ist hier noch einmal wichtig, seine Gewohnheiten etwas zu ändern.

Spirulina und Zedernussöl

Ich habe in den letzten Monaten täglich Spirulina, 5 mg Melatonin und 1-2 Esslöffel  Zedernnussöl zu mir genommen. Der Stirndruck nahm jedoch erst zu, nachdem ich die Dosis von 15 Tabletten Spirulina auf 25 erhöhte. Ich denke, dass eine Dosis zwischen 25-30 Tabletten am Tag förderlicher ist als meine ursprünglich empfohlene Menge von 15. Aus diesem Grund ist diese Reihe in meinem Blog auch unter der Kategorie “Forschung” eingestuft, d.h. es können sich immer wieder mal Werte oder Informationen ändern oder ggf. hinzugefügt werden. Ziel dieser Kategorie ist es also, mehr auszuprobieren als zu theoretisieren. Aufgrund von Vermutungen und Spekulationen wurden bisher noch keine Schlachten geschlagen und der Gegner ist das Fluorid in unserem Körper, das mit großem Eifer die Zirbeldrüse verkalkt.

Der Zirbeldrüsen-Flash

Der Druck zwischen den Augen wird in meinem Fall auch immer langanhaltender und intensiver, ein Tunnel ist bisher nur einmal kurz aufgetaucht. Man muss bedenken, dass ich auch schon ein paar Jahre älter bin und meine Entkalkung dahingehend etwas länger andauern könnte, aber gleichzeitig kann ich auch sagen, dass ich unter dem Stichwort “Zirbeldrüsen-Flashs” in meinem Blog auch schon viele Spontanerfahrungen bezüglich der plötzlichen Aktivierung erlebt habe.

Jedenfalls ist es interessant, dass die Erfahrungen mit der Entkalkung allesamt sehr ähnlich verlaufen. Zuerst taucht ein Druck zwischen den Augen auf, danach können Kopfdruck auftauchen oder Flackern vor den Augen, es kann ein Knacken im Nacken zu hören sein oder das Gefühl von zunehmender Elektrizität zwischen den Augen, eine Art “Britzelgefühl”.

Im Weiteren kann man daraufhin amorphe oder gar konkrete Formen vor den Augen erkennen. Oft haben diese mit Pflanzen zu tun. In meinem Fall nehme ich oftmals eine Art silbernes Gras wahr, als läge ich auf der Seite auf einer Wiese und blicke ins Gras. Außerdem können Erfahrungen auftauchen, indem man plötzliche Einsichten oder kleine Erkenntnisse gewinnt. Der Höhepunkt tritt auf, wenn man in einen Tunnel hineingerät. Das ist das Ziel der Reaktivierung er Zirbeldrüse, denn dieser Tunnel ist ein so genannter “Astralkanal” (ich behandele dieses Thema in meinem Workshop “Astralreisen II” und in dem Seminar “Aktiviere Deine Zirbeldrüse”).

Der Druck zwischen meinen Augen taucht zu den seltsamsten Momenten auf und kann sich bis zu einer Stunde hinziehen, bis er dann wieder langsam ausklingt. Es ist nicht nur ein spannendes Phänomen, sondern auch eine hervorragende Bestätigung, dass man auf dem richtigen Weg ist.

~.~

Und weitere geniale Seiten, die der Matrixblogger empfiehlt…

1. Spirituelle Onlineseminare für Interessierte zum Thema Astralreisen, luzides Träumen, Zirbeldrüsenaktivierung (3. Auge), Matrix verlassen und die Dissoziation.

2. “Spirituelle Dissoziation – Band 1 und 2” sind die neuen Bücher des Matrixbloggers und jetzt bei Amazon zu bekommen!

3. “Gehirnkicker“. Ein Shop, in dem man Meditationsmusik mit Frequenzen erhalten kann, die das Gehirn in Zustände der Menschen versetzt, als sie gerade eine außerkörperliche Erfahrung erlebten, luzides Träumen, Nahtoderfahrungen, verstärkte Traumerinnerungen, aber auch Gesundheit, Gotteserfahrungen, hellseherische Momente u.v.m.

4. Youtube Kanal – Die Matrixxer! – Bei den Matrixxer handelt es sich um die Zusammenarbeit zwischen Shiva Suraya und Jonathan Dilas, um zu erklären, was die Matrix ist und wie man sie verlässt. Ernsthafte Themen mit einer Priese Humor.

 

Exit mobile version