Filmempfehlung Mr. Nobody

mr.nobody

Normalerweise mache ich in meinem Traumtagebuch keine Filmempfehlungen, da diese bereits von der Hauptseite aus eingesehen werden können. Doch heute möchte ich eine Ausnahme machen, denn ich habe kürzlich einen hervorragenden Film gesehen mit dem harmlosen Titel Mr. Nobody. Der 9jährige Junge Nemo Nobody, man sinne über den Namen nach, gelangt in einen Zwiespalt, als sich seine Eltern voneinander scheiden lassen und entschieden werden soll, zu welchem Elternteil er nun ziehen soll. Zur gleichen Zeit sieht man ihn als alten Mann in einer anderen Realität weit in der Zukunft, der sich an viele verschiedene Realitäten und Entscheidungsmöglichkeiten seiner Vergangenheit erinnert, die er einem Reporter als der einzig Sterbliche einer nunmehr unsterblich gewordenen Zivilisation mitteilt. Der Reporter kann seinen Ausführungen jedoch nicht folgen, weil er erkennt, dass der alte Mann verwirrt sein muss, denn er schildert den Verlauf mehrerer Realitäten, in denen er sich auf die eine Weise oder auch anders entschieden hat. Doch für den alten Mann ist es keine Frage der Erinnerung an unterschiedliche Realitätsverläufe, sondern ebenso die Erlangung eines Überblicks von der Metaebene aus. Schritt für Schritt gelangt der alte Mann über das Interview zu einer tiefen Erkenntnis.

Dieser Film geht sehr gekonnt mit der Chaostheorie, einem psychisch-philosophischen Weltbild, der (Astro)Physik, dem Träumen und der Mehrwelttheorie um und vereint sie hervorragend – und dies nicht nur auf visueller Basis. Für Realitätsswitcher ein absolutes Muss, zeigt der Film doch das Hin- und Herspringen eines uralten Mannes, im Alter von 118 Jahren, zwischen einer ganzen Ansammlung von Realitäten auf der Suche nach sich selbst und der Wahrheit. Für mich definitiv einer der besten Filme, die ich je gesehen habe und absolut empfehlenswert.

Als ich diesen Film schaute, glaubte ich wirklich, dass sich jemand mit meinem Weltbild auseinandergesetzt hat und sogar eine persönliche Note von mir mit hineingebracht hat. Wunderschön komprimiert und für mich
fortan ein heißer Tipp, wenn sich jemand fragen sollte, womit ich mich eigentlich primär beschäftige. Ich bewundere den Autor für seine klare Intuition, die ihn dazu geführt hat, dieses Werk zu produzieren und mir
damit aus der Seele zu sprechen. Somit möchte ich diesen Film jedem ans Herz legen, auch wenn dieser gegenwärtig nur als englische DVD erhältlich ist. Es kann aber davon ausgegangen werden, dass in Kürze die deutsche DVD bzw. erscheinen wird. Weiteres möchte ich an dieser Stelle nicht verraten…

Einer meiner Lieblingsfilme und ist HIER erhältlich!

Unterstütze den Matrixblogger... Bei den 5000 Besuchern täglich, bräuchte jeder nur 1 Euro monatlich im Dauerauftrag spenden und es wäre dem Matrixblogger viel mehr möglich, wie beispielsweise mehr Expeditionen, bessere Technologie und größere Aktionen.
Matrixblogger

Author: Matrixblogger

Der Matrixblogger ist Autor, Bewusstseinsforscher, Berater und Blogger, hat bislang neun Bücher veröffentlicht und ist bekannt aus Fernsehen, Radio, Interviews, Vorträge, Literaturwettbewerben, Workshops und vielen anderen Aktivitäten. Seine Interessen gelten der Bewusstseinserweiterung, außerkörperliche Erfahrungen, luzides Träumen und die Aktivierung der Zirbeldrüse.

3 Kommentare zu “Filmempfehlung Mr. Nobody

  1. Es steht geschrieben, dass ich das hier schreiben würde, es sei denn, ich tat es nicht. *g*

    Ein wunderbarer Film über Entscheidungsmöglichkeiten, Konsequenzen, Ursache=Wirkung, Raum und Zeit, “freie” Wahl und vieles mehr.

    Danke für den Tipp, endlich konnte ich den Film (natürlich gleich den 16 Minuten längeren Director´s Cut) auf Blu-ray und in deutsch genießen!! Ein Meisterwerk!! Für Dich lieber Jonathan ganz sicher ein Hochgenuß wie Du bereits erzählt hast!

    Wo im Film finde ich denn “Deine persönliche Note”? Aber wir wollen ja nicht spoilern. ;-) Ich habe da eh eine Vermutung… ;-)

    PS:
    Sehr schön das mit den Schienen!!

    Liebe Gruße und vielen Dank

    Louis

  2. Hallo Louis,
    freut mich, dass Dir der Film auch so gefallen hat. :-) Meine persönliche Note erkennt man darin wohl erst, wenn man mich ein wenig besser kennt.
    Liebe Grüße, Jonathan

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.