Der Mars: Neuigkeiten von der Sonde Curiosity

marsrover-echter-mars-hubble

Der Mars-Rover “Curiosity” (dt.: Neugier, Wissbegier) fährt nun schon eine Weile auf der Oberfläche des Mars umher und hält nach interessanten Bodenproben Ausschau. Nun hat die Kamera des Rovers mehrere Fotos von seltsam silber-reflektierenden Partikeln erstellen und zur NASA funken können. Zuerst ging man davon aus, dass es sich bei diesen Partikeln um kleine Wrackteile des Rovers selbst handeln könnte, aber diese Partikel wurden bisher an mehreren Stellen gefunden und sind eindeutig als Teil des Marsbodens identifiziert worden. Leider konnte bisher absolut nicht ausgesagt werden, was es mit diesen Partikeln auf sich habe und der Rover versucht sie in Kürze zu analysieren.

Nachdem der Rover in ganz abgelegene Stellen bewegt wurde, entdeckte er auch dort diese seltsamen Partikel, die sich scheinbar überall in dem Marssand befinden. Interessant ist hierbei die Überlegung, wie silberfarbende und reflektierende Partikel natürlicher Bestandteil eines Bodens sein können. Die Frage nach einer nachträglich künstlich herbeigeführten Veränderung des Marsbodens kommt dabei auf. Trotzdem wird erst die natürliche Erklärung für dieses Phänomen gesucht.

Die Marssonde MRO (Mars Reconnaissance Orbiter), sprich einer Sonde im Orbit des Mars, entdeckte vor einiger Zeit ein sehr großes Loch in dem Vulkankrater Pavonis Mons. Dieses Loch reicht ungewöhnlich tief ins Innere des Marsbodens hinein und zeigt sogar einen existenten Hohlraum bzw. eine untermarsianische Höhle. Es ist auch in diesem Fall noch unklar, wie es zu diesem kreisrunden Loch gekommen sein kann. Da die Marsoberfläche nur wenig Möglichkeit für Leben bietet, hofft man u.a. auch in dieser Öffnung noch erhaltenes Leben vorfinden zu können und wurde als potentielles Forschungsobjekt für die Zukunft festgehalten. Laut den NASA-Forschern könnten solche Öffnungen in toten Vulkanen auch hervorragend für den Erbau einer Marsbasis herhalten.
.
Quellen:
– NASA
– Foto: Reflektierende Partikel vom 15.10.2012, Copyright: NASA

Unterstütze den Matrixblogger... Bei den 5000 Besuchern täglich, bräuchte jeder nur 1 Euro monatlich im Dauerauftrag spenden und es wäre dem Matrixblogger viel mehr möglich, wie beispielsweise mehr Expeditionen, bessere Technologie und größere Aktionen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.