Traumnacht: Besuch aus der Vergangenheit

Traumnacht Nachtträume

Ich saß gerade vor dem Computer als ich ein Geräusch hörte. Ich drehte mich um und ich sah Roland, einen alten Freund.

“Hi”, sagte er zur Begrüßung.

“Hi. Schön, dass du mich mal besuchst!”

“Was machst du denn da grad?”, fragte er.

“Ich bearbeite einige Fraktale.”

“Was für Dinger?”

“Na, Fraktale. Das sind… hm… Bilder zum Angucken.”

“Ach so. Dann zeig mir mal welche.”

Er setzte sich zu mir an den Computer und ich zeigte ihm einige.

“Wow. Die sehen aber klasse aus. Vielleicht ein wenig klein dieser… Was ist das überhaupt? Ein Bildschirm?”

“Ja, richtig.”

“Kann man den nicht größer machen?”

Mir schien es so, als wollte er die Fraktale am liebsten auf der ganzen Wand sehen.

“Nein, ich habe solch einen großen Bildschirm nicht hier.”

“Schade”, sagte er und stand auf.

Er ging zum Fenster und schaute nach draußen.

“Schau mal…”, meinte er.

Ich stellte mich neben ihn.

“Das ist ja ein Ding!”, sagte ich.

“Was denn?”

“Wenn ich aus dieses Fenster schaue, sehe ich das Haus, in dem ich in meiner Jugend lebte. Selbst das Fenster dort auf dem Dach erkenne ich wieder”, stellte ich überrascht fest.

Er nickte.

“Und dort drüben… das ist der Garten. Nur seltsam, dass das Haus die Nummer 7 und nicht die 5 hat.”

Ich überlegte, wie es dazu kommen konnte, dass ich mich in dem Nebenhaus befand. Immerhin besaß ich das Gefühl, hier zu wohnen. Dann dämmerte mir langsam, dass hier etwas nicht stimmen konnte. War das vielleicht ein Traum…?

Langsam erwachte ich in meinem Bett. Roland hatte mich besucht. Er ist im Alter von 17 Jahren bei einem Bootsausflug ums Leben gekommen. Er liebte das Motorradfahren sehr und war in seiner Motorradkleidung ins Wasser gefallen. Normalerweise wäre es kein Problem gewesen, wieder aus dem Wasser herauszukommen, aber genau an der Stelle befand sich eine Süßwasserpumpe, die ihn sofort nach unten zog und ihn nicht mehr entkommen ließ. Auf dem Filtergitter der Süßwasserpumpe fand er seinen Tod. Und heute Nacht hatte er mich wieder einmal besucht. Ich erinnerte mich daran, dass wir das letzte Mal gemeinsam in einem Traum aus dem Nichts Motorräder erschaffen hatten und mit hoher Geschwindigkeit durch die Gegend gerast waren. Das hatte wirklich Spaß gemacht.

Share:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.