500 Jahre alte Karte zeigt andere Vergangenheit

Piri Reis Erich von Däniken Antarktis WeltkarteEine 500 Jahre alte Seefahrtkarte widerlegt die offizielle Geschichte der Menschheit. Wann tauchte der Mensch wirklich auf dem Planeten Erde auf? Bisher besagt die konventionelle Geschichte, dass es die Menschen noch nicht allzu lange auf dem Planeten Erde gibt. Dem entgegen stehen die vielen mysteriösen, monolithischen und archäologischen Stätten in der Welt. Orte wie Göbeli Tepe in der Türkei oder die Pyramiden in Bosnien und viele andere Bauwerke dieser Art.

Unser Wissen über die Geschichte der Menschheit ist unvollständig und es gibt so viele Beweise für andere zivilisierte Kulturen auf unserer Erde, bevor die Menschheit im Nahen Osten ungefähr im Jahre 4000 v. Chr. aufgetaucht sein soll. Beispielsweise die Seekarte des berühmten Seefahrers und Piraten Piri Reis aus dem Jahre 1513 scheint dem gegenüber zu stehen und liefert eine andere vollständigere Geschichte der Menschheit.

Die Erstellung von Welt- und Landkarten entstand ungefähr im Jahre 1000 v. Chr. und wurde auf babylonischen Tontafeln festgehalten. Die Antarktis beispielsweise wurde durch eine russische Expedition im Jahre 1820 entdeckt und wird mit Eiskappen dargestellt, die sich vermutlich vor 35-45.000 Jahren gebildet hatten. Doch die Weltkarte des osmanischen Kartographen Piri Reis zeigt ganz andere Dinge und streut Zweifel darüber aus, was man heutzutage über die Menschheitsgeschichte zu wissen meint. Seine Aufzeichnungen betreffen vorwiegend Westafrika, die Ostküste Südamerikas und die Nordküste der Antarktis. Insbesondere die Nordküste der Antarktis wird von Piri Reis mit dichter und ausgiebiger Vegetation dargestellt. Wieso stellte er die bekannten Eiskappen überhaupt nicht auf der Karte dar?

Der Professor für Geschichte, Charles Hapgood, aus New Hampshire in den USA behauptet im Jahre 1960, dass Piri Reis keine reelle Karte gezeichnet hatte, sondern nur eine Theorie darüber vertrat, wie die Antarktis einst eisfrei ausgesehen haben könnte. Auf diese Weise schaffte es Hapgood für alle Fragenden, den Widerspruch aufzulösen.

Piri Reis jedoch gab seinerzeit an, dass er die Karte aufgrund sehr alter Karten, Literatur aus der Antike, durch Berichte und Skizzen zusammengestellt hatte und keine bloße Theorie darstelle. Seine dargestellte Struktur der Antarktis stimmt genau mit den modernen Karten überein, die aufgrund der vielen Eiskappen nur mit seismischen Daten ermittelt werden konnte. Dies legt nahe, dass die Antarktis einmal eisfrei gewesen sein muss. Trotzdem wird in der Geschichte gelehrt, dass die fast zwei Kilometer dicken Eiskappen der Antarktis seit Jahrtausenden existieren sollen.

Andere Quellen gehen davon aus, dass es eine Zeit gegeben haben muss, ungefähr 13000-6000 v. Chr., in der die Antarktis wesentlich näher am Äquator gelegen hatte und somit auf natürliche Weise Vegetation entstehen konnte. Eine Verschiebung der Kontinente könnte somit Grund gewesen sein, dass die Antarktis weit an den Südpol gedrückt wurde. Die Positionen der Kontinente, wie wir sie heute kennen, war dann vermutlich die Folge einer starken Kontinentalverschiebung.

Die Gebirgsketten der Antarktis wurden beispielsweise erst 1952 entdeckt. Wie konnten diese jedoch auf der Karte von Piri Reis eingezeichnet worden sein, wenn seine Karte nicht korrekt sein soll? Auch seine markierten Flüsse, Seen, Inseln, Berggipfel usw. stimmen exakt.

Laut des Forschers Joachim Pohl, aus dem Jahre 1961, stellt Piris Karte die Lage der Kontinente aus dem Jahre 2650 v. Chr. dar. Somit kann es durchaus möglich gewesen sein, dass die Antarktis einmal “höher” gelegen hatte als es gegenwärtig der Fall ist.

Interessant hierbei ist, dass manche Kartographen verblüfft über einige Details sind, die Reis derzeit einfach nicht gewusst haben könnte, wenn er bestimmte Kartenelemente nicht aus der Luft gesehen hätte. Zu dieser Zeit gab es sicherlich keine Luftschiffe, die er hätte nutzen können. Wieder andere vermuten, dass seine antiken Quellen eventuell teilweise die Welt aus der Luft gesehen haben könnte, was wiederum den Besuch Außerirdischer in grauer Vorzeit einräumen würde. Mancher menschliche Kartograph könnte zu einem Rundflug eingeladen worden sein und machte sich ggf. fleißige Notizen vom Aussehen und Lage der Kontinente. Sicher ist man jedoch nicht, was Piris Karte betrifft, aber sie bleibt auf jeden Fall ein erstaunliches Rätsel. Seine Karte war viele Jahrhunderte verschollen und unauffindbar. Erst im Jahre 1929 wurde sie in Istanbul, im Topkai Palast, wiederentdeckt. Sie lag eine Weile in einem Museum aus und 1957 wurde sie der US-Marine übergeben, die die Karte ausführlich untersuchte. Dabei wurden erstaunliche und verblüffende Entdeckungen gemacht, die bis heute noch unerklärbar sind. Die US-Marine bestätigte, dass Piri Reis’ Darstellungen auf der Karte äußerst präzise sind. Allein die Umrisse der Kontinente und die dargestellten Inseln und Bergspitzen sind völlig korrekt eingezeichnet. Die exakten Umrisse, wie sie in unseren Atlanten vorzufinden sind, existieren erst seit den 50er Jahren und konnten nur mit moderner Technik ermittelt werden. Wie konnte dann Piri Reis davon wissen?

.

Wer sich für dieses Thema interessiert, kann gern einmal die Workshops des Matrixbloggers besuchen oder seinen Youtube-Kanal abonnieren:

  1. Workshops für Interessierte der Ufologie, Matrix, Zirbeldrüse, Astralreisen und luzides Träumen u.v.m.
  2. Youtube-Kanal – Der Matrixblogger (in Kürze wird es viele Videos geben! Schon mal abonnieren und bei der kommenden Videoserie sofort am Start sein!)
  3. Oder besuche doch mal “Gehirnkicker”. Ein Shop, in dem man Frequenzen erhalten kann, die das Gehirn in Zustände der Menschen ersetzt, als sie gerade eine außerkörperliche Erfahrung erlebten, luzides Träume, Nahtoderfahrungen, verstärkte Traumerinnerungen, aber auch Gesundheit, Gotteserfahrungen, hellseherische Momente u.v.m.

.
Quellen:
http://themindunleashed.org/2014/10/500-year-old-map-shatters-official-history-human-race.html
http://math.rice.edu/~lanius/pres/map/maphis.html
http://www.amazon.com/gp/product/0517887290/ref=as_li_qf_sp_asin_il_tl?ie=UTF8&camp=1789&creative=9325&creativeASIN=0517887290&linkCode=as2&tag=wakitime09-20&linkId=5HQL2JG3ALK4KQVO
http://www.wakingtimes.com/contributors/buck-rogers/
http://www.wakingtimes.com/
http://www.amazon.com/gp/product/0517887290/ref=as_li_qf_sp_asin_il_tl?ie=UTF8&camp=1789&creative=9325&creativeASIN=0517887290&linkCode=as2&tag=wakitime09-20&linkId=R3P5AKH25IDLWHMX
http://www.wakingtimes.com/2014/06/25/gobekli-tepe-built-2/
http://www.wakingtimes.com/2014/03/03/9-cases-existence-pyramids-bosnia/
http://www.michaeltellinger.com/adams-calendar.php
http://www2.econ.iastate.edu/classes/econ355/choi/bab.htm
Hancock, Graham. Fingerprints of the Gods: The Evidence of Earth’s Lost Civilization. 1995, Crown Trade Paperbacks.
http://math.rice.edu/~lanius/pres/map/maphis.html
http://www.pacal.de/pirireis.htm

Unterstütze den Matrixblogger mit einer kleinen Spende... :-)
Du kannst unten einen Kommentar hinterlassen.

Ein Kommentar für “500 Jahre alte Karte zeigt andere Vergangenheit”

  1. Lockez sagt:

    Wir werden schon seit Schulzeiten belogen in Sachen Erdgeschichte !
    Es heist ja, dass die Menscheit sich vor 30.000 Jahren in Afrika aufgemacht hat um diesen Planeten zubesiedeln bzw. zuerobern.
    Voll FALSCH diese Ansicht, denn ich habe hier in Schöningen 8 Jahre lang im Tagebau bei Ausgrabungen mitgearbeitet, wo wir 3 recht gut erhaltende Speere gefunden haben die ein alter von 300 – 400 tausend Jahre haben !

    Und wenn man sich überlegt das dieser Planet schon 4 milliarden Jahre (nach ca. 2 milliarden Jahren war schon Leben möglich) um die Sonne kreist, dann könnte es durchaus sein, das vor 1 milliarde Jahren auch schon Leben existiert hat das leider nicht mehr nachweisbar ist, denn durch die Tektonik ist alles zermahlen.

Hinterlasse einen Kommentar

Powered by WordPress