Von Pyramiden, Sternenkarten und dem Heimatort der Götter

pyramidsWenn die Menschheit einst von Außerirdischen besucht worden ist und uns in Technik und Intelligenz überlegen sind, haben sie uns dann eine Nachricht hinterlassen oder einen Hinweis, von welchem Stern sie gekommen waren? Das haben sie! Und man muss zugeben, ihre Botschaft ist sehr imposant! Vielleicht ist es dem einen oder anderen bereits aufgefallen, dass die Anordnung der drei ägyptischen Pyramiden sowie die drei Großpyramiden von Teotihuacan eine verblüffende Ähnlichkeit mit dem Oriongürtel aufweisen, den wir ja im Sternbild Orion häufig am Sternenhimmel beobachten können. Doch bei genauerer Betrachtung ist es nicht nur der Gürtel, sondern nahezu die komplette Linienführung der Städte am Nil, die mit dem Sternenhimmel in Übereinstimmung liegen. Wenn man sich einmal den Oriongürtel anschaut und dann im Vergleich dazu weiter südlich den Nil entlang an den Tempeln und anderen Bauwerken orientiert, wird deutlich, dass diese ganz gezielt erbaut und vor allem positioniert wurden.

Zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Nacht stehen die Sterne Rigel und Beteigeuze genau an der Position, an denen zwei Ruinen in der Nähe der drei Pyramiden in Ägypten entdeckt wurden. Bewegt man sich weiter südlich, sieht man am Himmel den Stern Aldebaran und in Ägypten Saujet el Aryan, die altägyptische Nekropole und Ausgrabungsstätte. Schaut man weiter südlich am Sternhimmel, erkennt man die Plejaden, das so genannte Siebengestirn, das, rein optisch, aus sieben Sternen besteht. Diese sind auf einer ägyptischen Karte ebenfalls an derselben Position zu erkennen, nämlich oberhalb des Sonnentempels in Abusir. Selbst Sternbild Andromeda findet sich auf der ägyptischen Landkarte wieder bis hinunter zu Mazghuna. Somit ist offensichtlich, dass nicht nur die drei Pyramiden an den Sternen ausgerichtet wurden, sondern sämtliche anderen Bauwerke wie Tempel, Kleinpyramiden, Grabstätten und dergleichen. Selbst die Größe der jeweiligen Pyramiden und Kleinpyramiden sowie Tempeln sind exakt an ganze Sternenbilder angeglichen worden. Die Übereinstimmungen sind erstaunlich und ein Beweis mehr, dass die Erbauer eine versteckte Botschaft platzierten, um den Menschen, sobald sie das notwendige Wissen dafür erreicht haben, Hinweise auf die einstigen Besucher unserer Welt entdecken.

Betrachtet man einmal die Sphinx, im Vergleich zu der Sternenkarte und in der synchronisierten Position der Sterne und Pyramiden, so blickt sie direkt auf die Plejaden und Sternbild Löwe bzw. auf dessen hellsten Stern, der eine Sonne ist, die mit unserer zu vergleichen ist. Auf diese Weise hinterließen uns Menschen die Erbauer eine Botschaft, von welchem Stern sie gekommen waren. Und diese Sonne nannten sie „Ra“ und meinten damit nicht unsere Erdsonne – wie es vielleicht geschichtlich von unseren Historikern und Archäologen behauptet wird. Sternbild Löwe besitzt nämlich ein sehr vergleichbares Aussehen in seiner Formation im Vergleich zur Sphinx. Somit ist die Sphinx keine Katze, sondern ein Löwe. An diesem Punkt ist dieses Bauwerk das Rätsel und die Lösung, wenn man nämlich davon ausgeht, dass sie auf eine ganz andere Sonne hinweist denn auf unsere. Doch wohin blickt die Sphinx nun wirklich zum südlichen Horizont? Wenn man die 50 Pyramiden Ägyptens als Sternenkonstellation betrachtet, ergibt sich daraus der Hinweis, dass die andere Sonne (Ra) mit dem in 15,7 Lichtjahren entfernten Stern HD283271 übereinstimmt. In diesem Zusammenhang ist vermutlich der Forscher Wayne Herschel der bekannteste, welcher sich die Mühe gemacht hat, diese Anordnung der Pyramiden mit der richtigen Sternenkonstellation in Verbindung zu bringen und somit auf diesen Stern hinzuweisen. Daher ist die Botschaft der außerirdischen Besucher unserer Vergangenheit eine Spezies vom Sonnensystem Ra gewesen, der unseren Astronomen als HD283271 bekannt ist. Leider ist nicht viel über diese Sonne bekannt. In der deutschen Google-Suchmaschine ist diese Sonne nicht einmal aufgeführt und man muss schon auf die amerikanische oder andere ausländische Suchmaschinen ausweichen. 

Doch selbst auf dem Mars in der berühmten Cydonia-Region, in der Sonden Fotos von Pyramiden und das Monument eines Gesichtes aus Stein zur Erde schickten und die NASA zwischenzeitlich dazu verpflichtet wurde, dieses Wissen nachträglich mit nachbearbeiteten Fotos zu verschleiern, zeigen dieselbe Konstellation mit dem Hinweis auf die Plejaden und der Sonne Ra (s. Bild). Wenn nun eine übereinstimmende Sternenkarte auf Erde und auch Mars vorliegt, kann kaum geleugnet werden, dass die Erbauer in der Lage waren, von einem Planeten zum anderen zu reisen. Unter Berücksichtigung aller Fakten stammten die Erbauer der Pyramiden demnach vom Sonnensystem der Sonne Ra, sind vor 17.000 Jahren zu uns gekommen und haben auf der Erde ihre Spuren in Form einer Botschaft hinterlassen: „Hier leben wir! Kommt uns doch besuchen, wenn Ihr so weit seid!“

.

Wer sich für dieses Thema interessiert, kann gern einmal die Workshops des Matrixbloggers besuchen oder seinen Youtube-Kanal abonnieren:

  1. Workshops für Interessierte der Ufologie, Matrix, Zirbeldrüse, Astralreisen und luzides Träumen u.v.m.
  2. Youtube-Kanal – Der Matrixblogger (in Kürze wird es viele Videos geben! Schon mal abonnieren und bei der kommenden Videoserie sofort am Start sein!)
  3. Oder besuche doch mal „Gehirnkicker“. Ein Shop, in dem man Frequenzen erhalten kann, die das Gehirn in Zustände der Menschen ersetzt, als sie gerade eine außerkörperliche Erfahrung erlebten, luzides Träume, Nahtoderfahrungen, verstärkte Traumerinnerungen, aber auch Gesundheit, Gotteserfahrungen, hellseherische Momente u.v.m.

.
Quellen:
Ancient Code Blog
„Pleiades Correlation Origin Theory EST“, Wayne Herschel, 2002
Hidden Records
Grafiken: Hidden Records

Unterstütze den Matrixblogger...
Du kannst unten einen Kommentar hinterlassen.

2 Antworten für “Von Pyramiden, Sternenkarten und dem Heimatort der Götter”

  1. apis sagt:

    Hallo Jonathan Dilas,

    dieser Bericht zeigt – erinnert an“ Wie Oben so unten“ etc…

    Deine Berichte zur Zirbeldrüse (Auge des Horus, bzw. Agnus Dei) sind sehr korrekt – Die Berichte zu den Anunaki, – (AN – Himmel, KI Erde,- Unterwelt )sind sicher ebenso interessant für den Leser, ..

    Ich mag anmerken dass die Geschichte von den bösen Anunaki schlicht pauschaliert wurde… wenn auch Fakt ist, dass Just wieder – Metalle in die Atmosphäre gesprüht werden. Wenn auch die billige Variante… Ach ist Fakt dass die Menschen immer länger in diesem Körper verbleiben wollen,- sie nennen das Leben… zumindest die Gesättigten..und ebenso tobt immer noch der Bruderkrieg,.. hier stellvertretend, und im nahen Osten noch einmal verkleinert als Portale Macht a`la Rothschild.. mittels des schwarzmagischen Geldscheines und der Illusion eines verlängerten Lebens.

    Will sagen: Es gab und gibt bei den ANU.NA.KI solche und solche und auch Gemischtes… ganz wie hier auf Erde… und nicht wenige waren sich sehr wohl bewusst dass ie mit dem Feuer spielten. Auch wahren und sind sie sich eines einzigen Schöpfers gewahr. Dem spiral spirit…

    Danke für diese sehr informationsreiche Seite und dass Du Deine eigenen Erfahrungen und Wahrnehmungen, multidimsionaler Art hier als Mensch mitteilst… das imponiert mir sehr…

    apis

  2. Hallo Apis,
    danke für Deinen Kommentar und dein Lob. :-)
    Da hast Du völlig Recht! Die Menschen kämpfen seit eh und je gegeneinander, ohne auch nur einmal zu erkennen, dass sie immer wieder nur gegeneinander aufgehetzt werden. Es wir vermutlich noch viele Jahrhunderte dauern, bis sie das System durchschauen, das dahintersteckt.
    Solche Themen wie Anunnaki, AN, KI Erde und dergleichen kommen ja in meiner Zirbeldrüsenreihe nicht vor. Ich möchte möglichst sachlich und allgemein verständlich bleiben. Viele Leser wünschen es, lieber punktuell informiert zu werden und nicht von dem ganzen Rattenschwanz, der daran hängen mag, erschlagen werden bzw. mit abstrakten Theorien konfrontiert werden, für die es überhaupt keine Beweise oder Anhaltspunkte gibt. ;-) Klar, Anunnaki ist ein Thema und war auch mal kurz im Gespräch in meinem Blog, aber wie es überall im Universum so ist, es gibt solche und solche, schwarze Schafe gibt es immer wieder.
    Liebe Grüße, Jonathan

Hinterlasse einen Kommentar

Bloggeramt.de Blog Verzeichnis Paranormal Blogs - BlogCatalog Blog Directory Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blog Verzeichnis Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis - Blogging Blogverzeichnis Blog Verzeichnis Impressum
Powered by WordPress