UFO-Sichtungen seit Jahrtausenden (Teil 2)

UFO Krieg Hamburg NürnbergWie in Teil 1 bereits beschrieben und angekündigt, geht es nun mit dem zweiten Teil über UFO-Sichtungen aus der Zeit vor dem 20. Jahrhundert weiter. Hierbei ist darauf hingewiesen worden, dass die UFO-Sichtungen weit in die Vergangenheit hineinreichen und sogar recherchierbar bis in die Zeit der Antike sind…

Zwei glühende Räder am Himmel Hamburgs, Deutschland 1697

Am 4. November 1697 nahmen mehrere hundert Zeugen in Hamburg weit oben am Himmel zwei glühende Räder wahr. Sie beschrieben diese Räder als hellleuchtend und am Himmel über fünfmal größer als der Mond. Zu dieser Zeit war es ein richtiges Event und immer mehr Bürger der Stadt kamen zu diesem Ereignis, das über mehrere Stunden zu beobachten war. Man schenkte dort Getränke aus und sprach sich darüber aus, womit man es hier wohl zu tun habe.

UFO-Kriegsflotte über Basel, Schweiz 1566

Viele Bürger der Stadt Basel in der Schweiz bekamen es gehörig mit der Angst zu tun, als sich am 7. August 1566 ein unglaubliches Ereignis am Abendhimmel abspielte. Sie wurden Zeugen von einem Heer an dunklen, großen Blasen, die sich dort oben für mehrere Stunden bekämpften. Die Bürger in Basel befürchteten, dass eine fremde Spezies versuchte, ihre Stadt einzunehmen und dass Helfer gekommen waren, um dies zu verhindern. Der Versuch der Eroberung der Stadt dauerte weitere Stunden an, bis plötzlich der ganze Spuk verschwunden war.

UFO-Krieg über Nürnberg, Deutschland 1561

Wie ich schon einmal am 3. August letzten Jahres ausführlich berichtete (s. UFO-Schlacht über Nürnberg), gab es im Jahre 1561, zeitlich nicht weit von dem Ereignis in Basel entfernt, einen unglaublichen stundenlangen UFO-Kampf über Nürnberg. Abgeschossene UFOs fielen vom Himmel oder zerplatzten wie Seifenblasen in der Luft. Noch heute gibt es dazu einen alten Holzschnitt und einen Zeitungsartikel in der so genannten „Gazette“. Zylinderförmige Objekte kämpften gegen schwarze, rote und blauweiße Kugeln. Sie beschossen sich mit unbekannten Waffen, die blutrote Kreuze am Himmel hinterließen.

Erste UFO-Sichtungen in den USA, Boston 1639

Im Jahre 1639 wurde eins der ersten UFOs über dem Charles River in Boston entdeckt. Lichter wurden gesehen, die sich vor und zurück auf dem Fluss entlang bewegten, bis hinunter nach Charlestown. Der Bürgermeister John Winthrop machte über diese Sichtung sogar einen Eintrag in seinen Journal und berichtete darin über diese lichtvolle Begegnung. Der erste Zeuge war ebenfalls ein Mann mit gutem Ruf in Boston, an dessen Worte man nicht zweifelte.

Christoph Kolumbus sieht ein UFO im Jahre 1492

Auch der berühmte Eroberer Christoph Kolumbus erblickte am 11. Oktober 1492 bei einem Patrolliengang an Deck der Santa Maria ein UFO. Sofort rief er aufgeregt seinen treuen Begleiter Pedro Gutierrez. Er war ein anerkannter Gentleman aus königlichem Hause und kam schnell herbeigelaufen, um sich das Objekt anzuschauen. Beide beschrieben das Flugobjekt als ein Licht, das in der Entfernung glimmte und funkelte, aber auf keinen Fall ein Stern war. Man darf vermutlich annehmen, dass Kolumbus durchaus in der Lage war, Sterne zu erkennen und zu unterscheiden. Das UFO verschwand und tauchte immer wieder auf, bewegte sich von oben nach unten, nur um sich dann wieder plötzlich in Luft aufzulösen. Dies geschah mehrere Male in der Nacht. Kolumbus erklärte, dass er anfangs auch beobachtet hätte, dass das Objekt dem Meerwasser entstiegen und dann nach oben aufgeschwebt sei.

Himmlische Streitwagen über Judäa, 65. n. Chr.

Es existieren noch unzählige Sichtungen der Vergangenheit vor dem 20. Jahrhundert und nur wenige können aufgrund der Fülle erwähnt werden. So beispielsweise auch die UFO-Sichtung im Jahre 65 über Judäa, Israel. Das Himmelsphänomen waren riesige Streitwagen am Himmel, die von einer Stadt zur anderen zogen. Mehr noch, denn es wurden auch militärisch ausgerüstete Truppen am Himmel beobachtet, die sich für einen Krieg bereit machten. Sie umringten die Stadt und einige glaubten, dass sie nun erobert werden sollte. Andere Bürger meinten darin zu erkennen, dass dies ein böses Vorzeichen für die Stadt sei. Viele suchten danach fieberhaft nach Unglücken in der Stadt, die diese Annahme auch gewisserweise bestätigen würden.

UFO-Sichtung über Schlachtfeld, Türkei im Jahre 74

Eine römische Armee befand sich im Jahre 74 n. Chr. gerade mit über tausenden Soldaten auf dem Weg zur Türkei, um dort gegen König Mithridates den VI zu kämpfen. Plötzlich, ohne dass ein Sturm oder Gewitter angekündigt worden sei, gab es einen lauten Donner, der vom Himmel kam. Die Soldaten blickten nach oben und erkannten einen riesigen, flammenartigen Gegenstand, der durch die Luft flog und zwischen die beiden aufmarschierten Armeen auf dem Schlachtfeld herabfiel. Die Form dieses sonderbaren Objektes wurde mit einer silberfarbenen, dickbäuchigen Weinamphore verglichen, um das herum geschmolzenes Silber gelegen haben soll. Die beiden Kriegsheere waren sehr irritiert und wussten nicht, wie sie mit diesem Umstand umgehen sollten. Es wurde als ein himmlisches Wunder betrachtet und beiden Heere zogen sich wieder zurück.

Runde Schilde am Himmel, Arpi im Jahre 218 v. Chr.

Die Römer haben zu ihrer Zeit alles akribisch notiert und Berichte darüber verfasst. Unter diesen Berichten finden sich häufig auch UFO-Sichtungen, die in einem Zeitraum von achtzehn Jahren (218–201 v. Chr) beobachtet wurden. Die Aufzählung dieser Sichtungen wurden von Roms höchstem Priester namens Pontifex Maximus zusammengetragen und herausgegeben. Zu dieser Zeit wurde eine jedwede Herausgabe genauestens untersucht und auf Wahrheitsgehalt geprüft. Unwahrheiten zu veröffentlichen konnte zu dieser Zeit Gefängnis oder andere empfindliche Strafen nach sich ziehen. Eine der Berichte beschreibt, dass im Winter 218 v. Chr. mehrere leuchtende Schilde am Himmel zu sehen gewesen waren. Die Zeugen beschrieben es als beeindruckendes Schauspiel.

UFO-Flotte am Himmel, im Jahre 173 v. Chr.

Bei Lanuvio, Italien, wurden von hunderten und mehr Zeugen eine riesige UFO-Flotte im Jahre 173 v. Chr. am Himmel beobachtet. Lanuvio gehört zur römischen Provinz und ist heute eine sehr kleine Küstenstadt im Westen Italiens. Damals wurde diese Stadt Lanuvium genannt, erst später zu Lanuvio umbenannt, und galt als Metropole mit Tempeln und zauberhaften Ausblick auf Meer und Berge.

Es gibt noch viele weitere UFO-Sichtungen aus der Antike, die in Berichten und Stadtbüchern festgehalten wurden und bis heute erhalten geblieben sind. Kritiker spielen diese Sichtungen als Meteoriteneinschläge und Wolkenformationen herunter, aber wenn man diese Berichte liest, weiß man, dass es sich hierbei um tatsächliche UFO-Sichtungen gehandelt hatten.

.

Wer sich für dieses Thema interessiert, kann gern einmal die Workshops des Matrixbloggers besuchen oder seinen Youtube-Kanal abonnieren:

  1. Workshops für Interessierte der Ufologie, Matrix, Zirbeldrüse, Astralreisen und luzides Träumen u.v.m.
  2. Youtube-Kanal – Der Matrixblogger (in Kürze wird es viele Videos geben! Schon mal abonnieren und bei der kommenden Videoserie sofort am Start sein!)
  3. Oder besuche doch mal „Gehirnkicker“. Ein Shop, in dem man Frequenzen erhalten kann, die das Gehirn in Zustände der Menschen ersetzt, als sie gerade eine außerkörperliche Erfahrung erlebten, luzides Träume, Nahtoderfahrungen, verstärkte Traumerinnerungen, aber auch Gesundheit, Gotteserfahrungen, hellseherische Momente u.v.m.

.
Quellen:
http://www.educatinghumanity.com/2012/02/two-glowing-wheels-over-hamburg-germany.html
http://www.educatinghumanity.com/2012/02/edmund-halley-ufo-case-1676-estimate.html
http://www.celebrateboston.com/biography/governor/john-winthrop.htm
http://www.educatinghumanity.com/2014/10/first-ufo-sighting-united-states.html
http://www.educatinghumanity.com/2012/02/ufo-fleet-over-switzerland-1566-ufo.html
http://www.educatinghumanity.com/2012/02/christopher-columbus-ufo-sighting-1492.html

Unterstütze den Matrixblogger...
Du kannst unten einen Kommentar hinterlassen.

2 Antworten für “UFO-Sichtungen seit Jahrtausenden (Teil 2)”

  1. Karsten sagt:

    Ich habe selber auch ein PDF auf dem Rechner, gefunden in der digitalen Sammlung der Bayrischen Staatsbibliothek, wo von Kämpfen und Feuern in der Luft gesprochen wurde, während auch auf dem Boden gerade ein Krieg stattfand.
    Ich weiß nur nicht mehr welches es war. Wenn man in der BSB auf Suchtour geht, findet man ein Schätzchen nach dem anderen, was man gerne herunterladen möchte. Ich werde mal suchen, wenn ich nächstes WE etwas mehr Zeit habe.

    Was es aber auch aussagt: ich würde mal die Hezekielgeschichte aus der Bibel für ernst nehmen…

  2. Albert sagt:

    Hallo Jonathan!

    Trotz der Vernichtung von beweisenden Dokumenten, sind noch immer einige deutlich aussagende übrig geblieben. Danke für den Bericht.

    Vielleicht aber, um weiterhin in der Antike zu bleiben, ist es von Nutzen die erfolgreiche Forschung einer post-atlantischen Zeit zur Kenntnis zu nehmen hier:

    http://www.maltadiscovery.org/de/index.html#home,00_Home/01.htm

    Viel Spaß dabei!

    LG Albert

Hinterlasse einen Kommentar

Powered by WordPress