Filmkritik: Sense 8 – Die Wachowski-Serie

Sense 8 Filmkritik Serie WachowskisNachdem der Weltraum-Epos „Jupiter Ascending“ von den Wachowski-Geschwistern (s. Cloud Atlas, Matrix) in die Kinos gekommen ist und eine vertraute aber gleichzeitig neue Facette der hervorragenden Regisseure ans Tageslicht brachte, warten sie nun mit einer 12-stündigen Serie mit dem Namen „Sense 8“ auf . In dieser Serie lernt man acht Personen kennen, die auf dem Globus verstreut leben, telepathisch miteinander in Kontakt stehen und sich gegenseitig unterstützen. Telepathie, Astralprojektion und die bewusstseinserweiternde Droge DMT sind einige der hochinteressanten Themen dieser Filmreihe.

Die ersten beiden Episoden sind etwas verwirrend, weil die acht Charaktere nacheinander in ihrem Alltagsumfeld in  Nairobi, San Francisco, Chicago, Seoul, Berlin und andere Städte vorgestellt werden. Diese schnellen Sequenzwechsel erinnern sehr an „Cloud Atlas„, aber nachdem man einen Überblick erhalten hat, beginnt ab Folge 4 die Serie zu demonstrieren, was sie kann. Die telepathische Verbindung zwischen diesen acht Selbsten lassen ihre im Leben erworbenen Fähigkeiten unter ihnen beliebig austauschen. Der Polizist Will transferiert sein Bewusstsein in sein gefesseltes Schwesterselbst und Hackerin Nomi, die gerade für eine Operation vorbereitet wird, in der sie ums Leben kommen soll sowie der mittellose Afrikaner Capheus plötzlich die hervorragenden Kickbox-Fähigkeiten seines koreanischen Pendants Sun Bak übernimmt und kann sich in Windeseile in einer Schlägerei mit einer Gang behaupten. Der erste bewegenden Höhepunkt dieser einzigartigen Achter-Verbindung findet an einem Karaoke-Abend statt, in dem Wolfgang der Safeknacker einen Song singt, der von allen vernommen und nachgesummt wird. Sie nehmen sich gleichzeitig in ihrem vertrauten Umfeld, aber dann auch auf der Bühne wahr. Es ist, als würden sie zur gleichen Zeit auf unerklärliche Weise seelisch miteinander verbunden sein und Emotionen und Genuss vollumfänglich teilen können. Eigentlich, wenn man es genau nimmt, demonstrieren die Wachowskis dem Zuschauer, wie er zum Superhelden werden kann, ohne von einer Spinne gebissen zu werden oder von einem anderen Planeten kommen zu müssen, sondern indem man in einen direkten Kontakt mit den Komplementäraspekten des eigenen Unterbewusstseins tritt und deren Fähigkeiten anzapft.

Jedoch wird der Zuschauer die meiste Zeit über in Unwissenheit gehalten, wie es beispielsweise zu dieser Verbindung unter diesen acht Personen gekommen ist und aus welchem Grunde sie bis auf den Tod gejagt werden sollen. Da tauchen Polizisten, Ärzte, Professoren, Mütter und Mütter auf, nur um den Tod dieser Selbste zu unterstützen. Außerdem tritt immer wieder eine Person namens Jonas auf, die als Einzige über diese ganze Seelenverwandschaft Bescheid zu wissen scheint und ständig versucht, die acht verbundenen Selbste zusammenzuführen und auszubilden, aber gleichzeitig von der Polizei wie ein rücksichtloser Gangsterboss gejagt wird. Korruption öffentlicher Institutionen, wie man es mittlerweile von den Amerikanern kennt, scheint hier leicht organisiert, um diese acht Selbste und dessen Initiator aus dem Weg zu räumen.

Man erkennt schnell, dass das Prinzip von „Cloud Atlas“ in dieser Serie übernommen wurde und nun wesentlich mehr Zeit zur Verfügung steht, um diesen bisher einzigartigen Plot auszuweiten. Man wird schnell verstehen, dass dies durchaus gelungen ist und dem Ganzen eine neue Facette verleiht, die ggf. Einfluss auf spätere Filmideen besitzen kann.

In einigen Interviews mit den Wachowski-Geschwistern zeigt sich deutlich, dass sie sich spirituell informiert und mal wieder hervorragend recherchiert haben, um eine solche Serie zusammenzustellen. Ganz selbstverständlich erklärte Andy Wachowski in einem Interview, dass er sich bereits für die Umsetzung des Filmes „Cloud Atlas“ mit seinem Co-Regisseur Tom Twyker auf der Astralebene getroffen habe, um Näheres zu planen und umzusetzen. Davon unabhängig sollte noch erwähnt werden, dass diese Serie ein großer Beitrag zur Völkerverständigung darstellt und Menschen, unabhängig aus welchem Land sie stammen, auf kreative Weise kulturell zusammenführt.

Die Serie ist gerade auf dem legalen Filme- und Serien-Portal „Netflix“ zu sehen.

Fazit: 9 von 10 Sternen. Gelungenes spirituelles Puzzlespiel – und viel Erotik für jedwede sexuelle Orientierung ist auch mit dabei.

Regie/Drehbuch: Wachowskis, Tom Twyker, J. Michael Straczynski
Mit: Bae Doona, Max Riemelt, Nomi Marks, Daryl Hannah
Genre: Erotik-Drama, Mystery
Land: USA 2015, ca. 720 min.
Ähnliche Filme: Cloud Atlas

Trailer: Video

Kleiner Überblick zur besseren Orientierung:

1. Will Gorski (Brian J. Smith) (Polizist, Chicago)
2. Jane Riley (Tuppence Middleton) (Discjockey, London)
3. Capheus (Aml Ameen) (Kleinganove, Nairobi)
4. Sun Bak (Bae Doona) (Kickboxerin, Koreanerin)
5. Lito Rodríguez (Miguel Ángel Silvestre) (Schauspieler, Mexiko)
6. Kala (Tina Desai) (Braut, Bombay)
7. Wolfgang (Max Riemelt) (Safeknacker, Berlin)
8. Nomi Marks (Jamie Clayton) (Hackerin, New York)
– Jonas (Naveen Andrews) (Der Wissende)
– Angela (Daryl Hannah) (hat sich selbst erschossen)

Unterstütze den Matrixblogger...
Du kannst unten einen Kommentar hinterlassen.

7 Antworten für “Filmkritik: Sense 8 – Die Wachowski-Serie”

  1. arch sagt:

    Kann man so unterschreiben, wusste nicht das es der selbe Regisseur wie von Cloud Atlas ist, aber das erklärt natürlich einiges!
    Habe gestern die letzte Folge der ersten Staffel gesehen und freu mich auf die zweite!
    Was für die meisten Sciencefiction ist, ist für wenige schon Realität ;)

    Viel Spaß beim schauen!

  2. Jonathan Jonathan sagt:

    Hallo Arch,
    vielen Dank für Deinen Kommentar,
    Damit hast DU sicherlich Recht. ;-)
    Liebe Grüße, Jonathan

  3. reproanja sagt:

    Ich habe mich extra dafür bei Netflix angemeldet und in 2 Tagen habe ich alle Folgen angeschaut. Hat wirklich Suchtpotenzial.
    Wenn diese 8 Personen alle am gleichen Tag geboren sind, dann sind das 8 Seelenanteile?
    Und wenn ein Seelenanteil stirbt, dann müssen alle sterben ? Cluster sind dann alle zusammen?

    Jonathan, bitte kläre mich auf

    alias Jonas (Naveen Andrews) (Der Wissende)

    Anja

  4. Albert sagt:

    @arch

    Du schreibst:
    „Was für die meisten Sciencefiction ist, ist für wenige schon Realität ;)“

    Frage: ist es Deine Vermutung oder weißt Du schon mehr darüber??

    @reproanja

    Das weltweite Geburten-Ereignis geschieht im Sekundentakt. Somit ist die gleichzeitige Geburt von mehreren (hier 8) Kindern gleichzeitig durchaus denkbar. Dann ob sie auch gleichzeitig ihre irdische Hülle verlassen werden kann eine vorgeburtliche Abmachung im Astralwesen (das Höhere Selbst) gewesen sein, das deren Astralkörper (Selbste) erschaffen hat. Übrigens sind Kleinkinder telepathisch veranlagt, so weit sie wegen der Ernährung nicht schon verderbt werden (Fluor, Chlor, Zucker und Monsanto-Erzeugnisse).
    Naturvölker sind voll telepathisch bis sie „zivilisiert“ werden.

    LG Albert

  5. Jonathan Jonathan sagt:

    Hallo Anja,
    vielen Dank für Deinen Kommentar.
    Wie sich die Wachowskis das gedacht haben, ist ja noch unklar. ;-) Einer von ihnen ist ja eigentlich schon gestorben (Angela) und passiert ist daraufhin auch nicht viel.
    Liebe Grüße, Jonathan

  6. Louis sagt:

    Hallo zusammen!

    Habe mich auch extra bei Netflix angemeldet um Sense8 zu schauen, und auch bei mir war sie nach zwei Tagen durch. Ich konnte einfach nicht mehr aufhören zu schauen! Wenn man die ersten drei Folgen durchhält (charakter-Exposition), wird man reichlich belohnt! Die Spannung steigert sich kontinuierlich von Folge zu Folge! Viele athmosphärische Szenen mit toller Musik, tolle Bilder, toll ausgeleuchtet, klasse Schauspieler, und ein paar action highlights gibt´s auch, die aber niemals Selbstzweck sind, sondern geladen mit feinster Spannung! So, und nach meinen Begeisterungsturm bitte die Erwartungen runterschrauben, denn man kann ganz schnell zuviel erwarten und dann wird man zwangsläufig enttäuscht. Stellt euch auf eine gute Serie ein, dann erwartet euch eine hervorragende ;-) Ich muss auch sagen, dass solche Geschichten mich besonders begeistern.

    Übrigens man bekommt von Netflix beste Full HD-Qualität, kein Rotz wie bei Maxdome beispielsweise. Ich denke, das beste Hd-Bild was man bei einem Stream bekommen kann. Blu-ray ist immer noch besser, keine Frage. Aber für ein Stream recht gutes Bild. Super Bedienung, schnell geladen, und man kann sogar in Englisch und Spanisch und Französisch schauen, man kann problemlos während der Wiedergabe die Tonspur wechseln. Genauso bei den Untertiteln. Im Gegensatz zu den meisten Portalen kann man ohne Aufpreis alles schauen was man will. Und nein, ich arbeite nicht bei Netflix. Ich find das Portal einfach gut. Auch wenn ich generell immer, immer die Blu-ray vorziehe. Bei Sense8 konnte ich aber einfach nicht warten.

    Ich kann die Serie nur wärmstens empfehlen. Jetzt heisst es ein Jahr auf die zweite Staffel warten! Ich habe nie an die Wachowskis gezweifelt!

    Liebe Grüße
    Louis

  7. Jonathan Jonathan sagt:

    Hallo Louis,
    danke für Deinen Kommentar.
    Das sehe ich genau so, Netflix ist sehr empfehlenswert und auch ziemlich preiswert, für das, was man dann bekommt. Außerdem gibt es dann auch keinen Ärger mit illegalen Webseiten, die voller Viren sind, weil Netflix völlig legal ist.
    Die Serie Sense8 ist wirklich gut gelungen. Es holpert zwar manchmal ein wenig, aber ich mag sie sehr gern anschauen. Sie ist auch wirklich multikulturell und trägt auch gut zur Völkerverständigung bei.
    Liebe Grüße, Jonathan

Hinterlasse einen Kommentar

Powered by WordPress