Das Gehirn auf LSD: Mikrodosis LSD (Teil 2)

gehirn-auf-lsd-1Im ersten Teil über die bekannte psychedelische Substanz mit dem Titel „Das Gehirn auf LSD: Aktive Gehirn-Scans“ habe ich aufgezeigt, dass mehrere Neurowissenschaftler mithilfe von ausgiebigen Gehirnscans herausgefunden haben, dass LSD das Gehirn weitflächig aktiviert, d.h. brachliegende und ungenutzte Bereiche werden plötzlich stimuliert und schieben den Anwender dieser Substanz in ein Zeitfenster hinein, in dem er jedem anderen Menschen allein schon evolutionstechnisch um tausende Jahre voraus ist. Dieses Forschungsergebnis hat die Neurowissenschaftler nun gespalten…

In dem Film „Lucy“ wird eine Studentin dargestellt, die in einen kriminellen Drogenring gerät, der mit einer neuen Substanz arbeitet, dass das Gehirn zu höherer Leistung befähigt. Als unfreiwillige Schmugglerin wird ihr die Lieferung operativ in den Bauch gesteckt, doch der in den Eingeweiden verborgene Beutel wird undicht und die Substanz strömt zunehmend aus. Durch die ständige Stimulation nimmt ihre Gehirnaktivität immer mehr zu, sodass sie zu unglaublichen Taten fähig ist, wie eine Verstärkung ihrer Sinne und der Mustererkennung, aber auch außerordentlicher Psychokinese, Hellsichtigkeit und die Möglichkeit verstärkter Kommunikationsmöglichkeiten. Ihre Fähigkeiten nehmen immer mehr zu, bis es sich zu temporaler Relokation, Etherodynamik und physischer Teleportation steigert, bis sie die 100% Gehirnkapazität erreicht und eine Superposition in Raum und Zeit einnimmt, ähnlich einem Superquantenteilchen.

Wenn man sich allein die Symbolik dieses Filmes anschaut, wird hier nämlich bereits auf LSD und seine Fähigkeiten zur Höchststimulation des Gehirns hingewiesen. Denn „Lucy“ ist auf dem Schwarzmarkt der Codename für LSD. Dies wussten bereits die Beatles in den 60er Jahren, als sie ihren Song „Lucy in the Sky with Diamonds“ auf der Bühne zum Besten gaben.

Als man Albert Hofmann fragte, der Erfinder des LSD, wie es ihm gelungen sei, ein derart hohes Alter von 102 Jahren zu erreichen und dabei auch noch gesund zu bleiben, erklärte er locker, dass das LSD ihm dabei geholfen habe. Doch hat er nicht tagtäglich einen Trip eingeworfen und flog im Weltraum als wilder Donnervogel umher, sondern er verabreichte seinem Körper täglich eine winzige Dosis. Diese Dosis reichte nicht für einen Trip in den Kaninchenbau unseres Unterbewusstseins aus, sondern stimulierte nur leicht einige Gehirnbereiche, die für Kreativität, Sehen, Körpergefühl, Kommunikation, Intuition, Spontaneität, Neugier, Raumempfinden, Konzentration, Analyse, Zeitempfinden, Kognition, Mustererkennung, Vorstellungsvermögen und Sprache zuständig sind.

Man nehme als Beispiel den Gehirnbereich für die „Kommunikation“:

Mit unserer Sprache, Mimik und Gebärden kommunizieren wir mit anderen Menschen. Sie beschränken sich auf die Benutzung des Mundes, der Zunge und des ganzen Apparates, der im Zusammenhang damit erforderlich ist. Doch die Gehirnstimulation mit LSD, wie sie von den Wissenschaftlern Amanda Feilding und David Nut kürzlich mit Gehirnscans bewiesen wurde, verstärkt die Fähigkeiten des Gehirns zu mehreren tausend Prozent. Die Kommunikation würde in diesem Fall eine neue Ebene erreichen und sich zu einer höheren Aufmerksamkeit steigern, einer stärkeren Intuition und Empathie. Die uns vertraute alltägliche Kommunikation mit Sprache und Gestik gewinnt neue Facetten – und dies betrifft jetzt nur die Kommunikation.

Wenn man nun, laut Hofmann, mit Mikrodosen arbeitet und dem Körper immer wieder eine minimale Dosis zuführte, dürfte die unterschwellige Stimulation eine ganze Reihe an Fähigkeiten steigern. Hierbei muss man nicht von einer täglichen Dosis ausgehen. Eine empfohlene Mikrodosierung liegt bei 10-30 µg (Mikrogramm, nicht Milligramm!), alle 3 Tage einmal. Es ist wie mit dem Gewichtsverlust. Wer gern Gewicht verlieren möchte, hat mehr Erfolg, dies dauerhaft zu halten, wenn er dies schrittweise unternimmt, sodass der Körper sich an die Umstellung gewöhnen kann. Sobald die Gewöhnung erfolgreich gelungen ist, kann der neu gewonnene Zustand auch beibehalten werden. Nicht anders ist dies anscheinend mit LSD zu bewerkstelligen.

Was wollte uns der französische Filmregisseur Luc Besson mit seinem Film „Lucy“ mitteilen? Übrigens, sein Vorname Luc könnte auch von dem Wort Lucidity (dt.: Luzidität, Klarheit, Lichtfülle) abgeleitet werden und demonstriert vielleicht ein wenig die Möglichkeiten zum Erkennen von Mustern in der physischen Realität, in der es stets so scheint, als würden die Vorgänge immer wieder nur zufällig auftreten. Die Mustererkennung ist ein sehr wichtiger Faktor, der bei der Einnahme von LSD aktiviert wird. Neuronale Verknüpfungen werden hergestellt, in Unmengen, um die physische Realität wirklich bzw. endlich begreifen zu können, denn mit einem Gehirn, das nur zu 10% einsetzbar ist, lässt sich der Alltag auch nur zu 10% begreifen.

.

Wer sich für dieses Thema interessiert, kann gern einmal die Workshops des Matrixbloggers besuchen oder seinen Youtube-Kanal abonnieren:

  1. Workshops für Interessierte der Ufologie, Matrix, Zirbeldrüse, Astralreisen und luzides Träumen u.v.m.
  2. Youtube-Kanal – Der Matrixblogger (in Kürze wird es viele Videos geben! Schon mal abonnieren und bei der kommenden Videoserie sofort am Start sein!)
  3. Oder besuche doch mal „Gehirnkicker“. Ein Shop, in dem man Frequenzen erhalten kann, die das Gehirn in Zustände der Menschen ersetzt, als sie gerade eine außerkörperliche Erfahrung erlebten, luzides Träume, Nahtoderfahrungen, verstärkte Traumerinnerungen, aber auch Gesundheit, Gotteserfahrungen, hellseherische Momente u.v.m. Es lohnt sich!

.
Quellen:
Das Gehirn auf LSD: Aktive Gehirn-Scans
Film Lucy (Trailer)
ETH-LAD
CNN
Science Daily
Business Insider
Independent UK
Bild: Dr. Carhart-Harris

Achtung: Der Besitz von LSD ist gesetzlich untersagt. Dieser Artikel soll keine Werbung für LSD darstellen, sondern dient nur zu Informationszwecken und stellt nur eine Reflektion der naturwissenschaftlichen Erkenntnisse von Albert Hofmann, Amanda Feilding und David Nut dar.

Hashtags: #PsychedelischeDrogen #LSD #Lucy #AlbertHofmann #Bewusstsein #Gehirn #Neurowissenschaft #Gehirnscans

Verwendung/Anwendung nach (EC) No 1924/2006 European Food Safety Authority (EFSA). Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für ausgewogene Ernährung. Für Kinder unzugänglich aufbewahren. Nicht die empfohlene Dosierung
überschreiten. Bei schlechter Reaktion auf das Produkt, das Produkt sofort absetzen. Wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt, wenn Sie Nahrungsergänzungsmittel verwenden möchten und gleichzeitig in Behandlung wegen einer Erkrankung sind sowie wenn sie schwanger oder stillend sind.

PRODUKTINFORMATION: Die Verordnung (EG) Nr. 1924/2006 des Europäischen Parlaments schränkt nährwert- und gesundheitsbezogene Angaben über Lebensmittel ein. Somit darf ab dem 12. Dezember 2012 nicht mehr wie bisher auf die ernährungsphysiologische Wirkung von Lebensmitteln und Nahrungsergänzungsmitteln hingewiesen werden.

WARNUNG: Der Matrixblog dient lediglich der Aufklärung im Themenbereich bewusstseinserweiternder Substanzen und der verständlichen Darstellung diverser Fehlverhalte zu diesem Thema. In keinster Weise sollen solche Substanzen verherrlicht oder zum Konsum animiert werden. Das Ziel ist es, durch Aufklärung möglicher Risiken bei Konsumenten und Interessierten einzudämmen und eine allgemeine Wissensbasis zum differenzierten Meinungsaustausch zu schaffen. Für eine differenzierte Meinung genügt es nicht, sich bei nur einer Quelle zu informieren. Drogen jeder Art sind gefährlich, legal wie illegal.

 

Unterstütze den Matrixblogger...
Du kannst unten einen Kommentar hinterlassen.

10 Antworten für “Das Gehirn auf LSD: Mikrodosis LSD (Teil 2)”

  1. Michael sagt:

    Da hab ich ja fast schon etwas vorhergesagt, als ich eben Lucy ansprach ;)
    Schöner Artikel, gerne mehr von sowas!
    LG!
    Michael

  2. Sankturio sagt:

    Hallo Jonathan,

    vielen Dank erneut für diesen interessanten Artikel.
    Ist eine solche Stimulation theoretisch auch mit kleineren Dosen DMT möglich, oder dient dies speziell zur Aktivierung der Zirbeldrüse und hat hier weniger Einfluss auf die Gehirnbereiche?

    Viele Grüße,
    Sankturio

  3. arch sagt:

    Meine Interpretation von lucy, Lucifer – die Drogen im Bauch – das erlangen von Bewusstheit, erwecken des Chi im hara das daraufhin zu höchstleistung führt!
    Super Artikel

  4. Hallo Arch,
    danke für Deinen Kommentar und Dein Lob. :-)
    Ja, es wird gern mal eine Querverbindung gezogen zwischen luzid und Luzifer, aber diese stellt sich nur durch den Begriff „Licht“ dar. „Luzid = lichtvoll“ und „Luzifer = Lichtbringer“.
    Liebe Grüße, Jonathan

  5. Hallo Sankturio,
    danke für Deinen Kommentar. :-)
    Ja, natürlich. Kristallines DMT ist besser für die Zirbeldrüse einzusetzen, aber es dürfte auch, bis zu einem gewissen Maß, ganz gut mit Psilocybin, LSA oder Eth funktionieren.
    Liebe Grüße, Jonathan

  6. Hallo Michael,
    danke für Deinen Kommentar. :-)
    Das dachte ich dann auch, da der Artikel ja vor Deinem Kommentar schon längst fertig war. Gut vorausgesehen. ;-)
    Liebe Grüße, Jonathan

  7. Albert sagt:

    Halli und Hallo ihr Lieben!

    Hier ist wieder mal Euer lieber Garten-Spezialist und isch habe auch wunderbare Neuischkeiten für Eusch Alle.
    Also, weil der Herr Dilas jetzte diese endezückende Sache mit dieser MIKRODOSIS DSL so genauestens beschreibet, na ja, da dachte isch mir Eusch etwas endgegenzukommen und über eine Alkemischtische Methode zu informieren. Ich habe mir vorsorglisch schon eine Kischte Paulaner Roggenbier besorgt. Das ischt nunmal das Ausgangsprodukt. Dazu kommen noch etwaige Gewürze vom Apotheker, oder so. Diese so wunderbare Methode dürft Ihr mit viel Sinn für Humor hier nachlesen:

    http://laborratten.blogsport.de/2011/12/16/einfache-lsd-synthese/

    Tschüssle und liebe Griüsse!

  8. Hermes Trismegistos sagt:

    Hallo Jonthan,

    habe selber Erfahrung mit halluzinogenen Substanzen und kann das oben geschilderte nur bestätigen. LSD sowie andere Halluzinogene auch erweitern die Wahrnehmung immens. Mit höherem Bewusstsein sind wir auch zu höherem fähig. Sei es Psychokinese oder lediglich verbesserte Denkabläufe.

  9. Stefan sagt:

    @Albert: LOL!

    Mist, jetzt hätte ich gedacht dass ich das einfach nachkochen kann, aber ich sehe dass man unbedingt Roggenbier braucht und vom Paulaner bekomme ich auch immer Kopfweh.

    Bleibe ich also beim Tegernseer und schmunzle über deine Anleitung! ;-)

  10. Albert sagt:

    @Stefan

    Ja, ich trinke auch eher Allgäuer Pils hier.
    Beim ersten lesen, als ehem.Biochemiker hab ich auch blöd geschaut und recht schwer die alchemistische Verarschung erkannt. Da dachte ich der Kalle könnte das als Witz zum Thema hereinbringen. Hoffentlich kann man es trotzdem mit Humor geniessen, oder?
    LG Albert

Hinterlasse einen Kommentar

Powered by WordPress