Alien mit einer 45er erschossen…

ufo-sichtung-bohrinsel

Es gibt einige Berichte im Internet, die von einer Alien-Begegnung nahe dem McGuire-Luftwaffenstützpunkts in New Jersey berichten, bei der ein Militärpolizist namens Sergeant Jeff Morse  ein sehr niedrig fliegendes unbekanntes Flugobjekt über seinem Auto beobachtete und kurze Zeit später auf ein außerirdisches Wesen traf. In seiner Panik erschoss er den Außerirdischen…

Morse beschrieb im Januar 1978 den Außerirdischen als sehr schmächtig, mit einem riesigen Kopf und schwarzen Augen. Als der Außerirdische plötzlich vor seinem Auto stand, bekam Morse Panik und griff nach seiner 45er und stieg aus. Er schoss mehrere Male auf den fremden Besucher, der daraufhin fortlief. Wenige Meter weiter fiel der Außerirdische zu Boden und starb kurze Zeit später. Danach rief er die Polizei, die seinen Bericht aufnahm, in dem stand: „Der Körper lag zusammengekrümmt am Boden, wie in fetaler Position, und atmete nicht mehr.“

Kurze Zeit später kam Militär mit blauen Baretts und übernahmen Sergeant Morse. Der Sergeant war noch ziemlich irritiert von dem Zwischenfall und konnte aus der Entfernung beobachten, dass das Militär das Gebiet absperrte. Er war bereits seit einigen Jahren beim Militär, aber er konnte diese Militärgruppe mit blauen Baretts nicht einordnen.

Nach einem gewissen Zeitraum wurde Morse von dem UFO-Forscher Leonard Springfield zu diesem Zwischenfall interviewt. Darin berichtet er, dass er dem außerirdischen Wesen nicht nahe genug war, um Details erkennen zu können, aber eins stünde definitiv fest, dass es kein menschliches Geschöpf gewesen ist. Auf jeden Fall war es völlig haarlos, die Haut wirkte graubraun und feucht, reflektierte leicht Licht und wirkte schlangengleich. Hände und Beine waren sehr dünn und die Größe lag ungefähr bei 1,20 m.

„Die Einheit mit den blauen Baretts schienen Spezialisten zu sein. Einer von ihnen trug einen tragbaren Tank auf dem Rücken und sprühte das Wesen mit etwas ein. Danach wurde es in einem weißen Tuch eingehüllt. Der Körper wurde dann auf die Ladefläche eines Fahrzeugs mit einem Holzkasten gelegt, der wiederum in einen silbernen Container mit Maßen von 3,50 m x 3,50 m geschoben wurde. Dieser Container besaß blaue Markierungen und die Farbe schien im Zusammenhang mit den Baretts zu stehen. Kurze Zeit später landete eine C-141 in der Nähe und der Container wurde dann dort eingeladen. Ich glaube, das Flugzeug flog dann zur Luftwaffenbasis Wright Patterson in Dayton, Ohio“, berichtete Morse.

Einige UFO-Forscher gehen anhand dieses Berichtes davon aus, dass es sich hier um die gleiche Basis handelt, die auch im Jahre 1947 bei dem bekannten Roswell-UFO-Absturz eine Rolle gespielt hatte. Es wird vermutet, dass Morse sofort von den Polizeikräften fortgebracht wurde, um keine weiteren Details mit ihnen austauschen zu können. Auch Morse wurde dazu aufgerufen, niemals über diesen Vorfall zu sprechen, sonst könnte er seinen Job verlieren.

„Sie sagten mir, ich sollte meinen Mund halten und dass es meine Pflicht als Soldat sei! Ich musste sogar einen Vertrag dazu unterschreiben, der mich mein ganzes Leben lang daran binden sollte.“

.
Quellen:
Express UK
UFO Case Book

Unterstütze den Matrixblogger...
Du kannst unten einen Kommentar hinterlassen.

2 Antworten für “Alien mit einer 45er erschossen…”

  1. Hans Kolpak sagt:

    2016 erschien das ins Deutsche übersetzte Buch „Die geheime Reise zum Planet Serpo: Die wahre Geschichte einer interplanetaren Reise“ von Len Kasten. Es ist kein Roman, sondern eine Dokumentation offizieller freigegebener Regierungsdokumente und Zeugenaussagen von Regierungsmitarbeitern.

    Hierzu gibt es Serpo . org – so gut wie alle Filme auf YouTube hierzu sind eine Zumutung, auch wenn es sich teilweise um aufgenommene Interviews mit Len Kasten handelt.

  2. PinealGland sagt:

    …logisch hat der Soldat den ET erschossen, mehr kann man nicht erwarten von diesen dummen Waffenfuzzis.
    Herr, laß endlich Hirn regnen, anstatt Metalle + Nanoplastikfädchen.

Hinterlasse einen Kommentar

Powered by WordPress